Pressemitteilung/News

Helmholtz-Gemeinschaft
01.09.2016

Prof. Wiestler besucht das Schneefernerhaus

Am 24. August 2016 besuchte Prof. Dr. Otmar Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus. Er informierte sich über aktuelle Forschungsprojekte und nutzte die Gelegenheit zum Austausch.

Prof. Dr. Otmar Wiestler besucht das Schneefernerhaus. Im Gebäude mit dem dreieckigen Dach befindet sich ein Neutronenspektrometer des Instituts für Strahlenschutz. Foto: HMGU.

Die Umweltforschungsstation (UFS) Schneefernerhaus ist ein virtuelles Institut unter Federführung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV). Am UFS sind neben dem Helmholtz Zentrum München weitere namhafte Institutionen beteiligt*. Prof. Dr. Otmar Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, informierte sich jetzt über aktuelle Projekte.

Er sprach mit Wissenschaftlern und Vorständen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) und des Helmholtz Zentrums München. Vom Helmholtz Zentrum München waren PD Dr. Christian Langebartels (Forschungsdirektor), Prof. Dr. Werner Rühm (Direktor des Instituts für Strahlenschutz) und Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann (Direktorin des Instituts für Umweltmedizin) vor Ort. Vertreter des StMUV standen ebenfalls Rede und Antwort.

„Der Aufenthalt auf dem Schneefernerhaus hat uns alle sehr begeistert“, resümierte Wiestler. „Neben der großartigen Aussicht haben uns auch die Einblicke in die vielfältige Forschung beeindruckt.“

Weitere Informationen

*Projektpartner des Schneefernerhauses sind das Umweltbundesamt, der Deutscher Wetterdienst, das Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das Karlsruhe Institute für Technologie, das Helmholtz Zentrum München, die Max-Planck-Gesellschaft, die Ludwig-Maximilians-Universität München, Technische Universität München, Universität Augsburg. Die Betriebsgesellschaft versteht sich als neutraler Servicepartner der Wissenschaft im Hinblick auf eine national wie international genutzte hochalpine Mess- und Experimentierplattform.

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.300 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 37.000 Beschäftigten angehören.