Ausbildung

Die praxisbezogene betriebliche Ausbildung der TierpflegerInnen (Fachrichtung Forschung und Klinik) und BiologielaborantInnen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den verschiedenen Tierhaltungsbereichen, den Instituten des Zentrums und den Berufsschulen. In Ausbildungspartnerschaft mit universitären und außeruniversitären Instituten im Raum München stellen wir Praktikumsplätze zur Verfügung und ermöglichen deren Auszubildenden die Teilnahme am betrieblichen Unterricht. Den Auszubildenden des Zentrums werden  Praktikumsplätze bei den Kooperationspartnern vermittelt.

Themenbezogener innerbetrieblicher Unterricht sowie betriebliche Praktika im Lehrlabor des Helmholtz-Zentrums München ergänzen und verfestigen die theoretischen und praktischen Kenntnisse der Auszubildenden, um sie fit für ihren Beruf zu machen und auf die Abschlussprüfung vor der Industrie und Handelkammer vorzubereiten. Mit dieser vielseitigen, gründlichen Ausbildung wird langfristig  der Nachwuchs von qualifiziertem technischem Personal für die biomedizinische Forschung des Helmholtz Zentrums München sichergestellt.

Das Ausbildungsplatzangebot sieht derzeit 36 Stellen vor: Für das Berufsbild Tierpfleger, Fachrichtung Forschung und Klinik, werden zwölf Jugendliche über drei Jahre ausgebildet. Im Berufsbild Biologielaborant, Ausbildungsdauer 3 bis 3 ½  Jahre, bietet das Helmholtz Zentrum München gegenwärtig 24 Ausbildungsplätze an.

Für die Qualität der Ausbildungsberufe Biologielaborant und Tierpfleger im Helmholtz-Zentrum München stehen die von der Bayerischen Ausbildungsakademie der Industrie- und Handelskammer (IHK) zertifizierten Ausbilderinnen des Zentrums: Angelika Appold (Leitung), Hannelore Claussen (Stellvertretung), Susanne Bourier und Jacqueline Müller.