Studienübersicht

Klinische Studien am IDF
StudieEinschlusskriterienZiel der StudieKontaktInfos & Downloads
ABATACEPT
  •  Kinder und Erwachsene von 12 bis 45 Jahren
  • mit mind. 2 Inselautoantikörpern (ausgenommen mIAA)
  • mit normalen Werten beim oralen Glukosetoleranztest (OGTT)
  • mit erst- oder zweitgradigen Verwandten, die Typ 1 Diabetes haben
Untersucht wird, ob durch die intravenöse Gabe von Abatacept bei Personen mit hohem Risiko für Typ 1 Diabetes die Erkrankung verhindert oder verzögert werden kann. Abatacept ist für die Behandlung von anderen Autoimmun-erkrankungen zugelassen und soll eine "überschießende" Immunreaktion verhindern. In einer vorangehenden internationalen  Studie an Personen mit neu-diagnostiziertem Typ 1 Diabetes blieb die Insulin-Produktion länger erhalten.

Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler

Tel. 0800-8284868 (kostenfreie Servicenummer)

Pressemitteilung

ABATACEPT - Infoflyer

Albiglutide
  • volljährige Frauen und Männer bis 30 Jahre
  • mit neu aufgetretenem Typ 1 Diabetes (max. 4 Wochen nach Erstdiagnose)
  • Behandlung mit Insulin für mind. 7 Tage
Untersucht wird die Wirkung von Albiglutid auf die Insulinausschüttung bei der Behandlung von Typ 1 Diabetes. Albiglutid wird zusätzlich zur Insulingabe subkutan verabreicht. Albiglutid stimuliert u. a.  die glukoseabhängige Insulinausschüttung, was zu einem niedrigeren Nüchternblutzucker führt. Albiglutid ist für Typ 2 Diabetes zugelassen, für Typ 1 Diabetes nicht.

Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler

Tel. 0800-8284868

DiMelli
  • Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zum 20. Lebensjahr
  • alle Diabetestypen mit Diagnosestellung vor weniger als 6 Monaten
  • Wohnort in Bayern
Studie zur Untersuchung von Häufigkeit und Charakteristika der Diabetestypen in Bayern

Dr. med. Katharina Warncke

Tel. 0800-8284868 (kostenfreie Servicenummer)

>>

 DiMelli-Flyer für Eltern
 DiMelli-Flyer für Kinder
 DiMelli-Flyer für Ärzte
Fr1da
  • Alle Kinder vom 2. - 5. Lebensjahr in Bayern
Deutschlandweit einmaliges Projekt zur frühen Diagnose von Typ 1 Diabetes

Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler

Tel.: 0800–4648835 (kostenfreie Servicenummer)

>>

 Fr1da-Studie 2015 - Infoflyer

>> Website

Fr1da-Insulin-Interventions-Studie
  • Kinder im Alter zwischen 2 und 12 Jahren
  • mit mind. 2 Inselauto-antikörpern (Prä-Typ 1 Diabetes)
  • mit normalen Blutzuckerwerten im Zuckerbelastungstest (OGTT)
Die Studie untersucht, ob Typ 1 Diabetes bei Kindern mit Prädiabetes Typ 1 durch die Behandlung mit oralem Insulin verzögert oder aufgehalten werden kann.

Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler

Tel.: 0800–4648835 (kostenfreie Servicenummer)

>>

Fr1da-Insulin-Interventions-Studie

 

Munich Diabetes Bioresource
  • Für alle Kinder und Erwachsenen vom 2. bis 40. Lebensjahr
Biobank zur Erforschung wichtiger Zusammenhänge zwischen genetischen und immunologischen Faktoren für die Entstehung von Typ 1 Diabetes

Dr. rer. nat. Florian Haupt

Tel. +49 89 3187-2971

>>

Munich Diabetes Bioresource-Infoflyer
Natural History Study (NHS)

Kinder und Erwachsene

  • im Alter von 1 bis 45 Jahren mit einem erstgradigen Verwandten mit Typ 1 Diabetes (Eltern, Geschwister, Kinder)
  • im Alter zwischen 1 bis 20 Jahren mit einem zweit- oder drittgradigen Verwandten mit Typ 1 Diabetes (Tante/Onkel, Cousine/Cousin, Großmutter/Großvater, Nichte/Neffe usw.)
regelmäßige Messung der Inselautoantikörper zur Bestimmung des Erkrankungsrisikos für Typ 1 Diabetes (Bluttest)  und zur Verhinderung von Komplikationen bei Ausbruch der Erkrankung; Beratung über eine mögliche Teilnahme an laufenden Präventionsstudien

Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler

Tel. 0800-8284868
(kostenfreie Service-Nr.)

NHS-Infoflyer
Pre-POINTearly

Kinder:

  • zwischen 6 Lebensmonaten und 2 Jahren (d. h. vor dem 3. Geburtstag)
  • die im Bundesgebiet wohnen
  • die mind. einen Verwandten 1. Grades mit Typ 1 Diabetes haben (Diagnose vor dem 40. Lebensjahr)
  • die an der Voruntersuchung teilgenommen haben
Orales Insulin soll die Entwicklung von Autoimmunität (Entwicklung von Diabetes-Autoanti-körpern) und Typ 1 Diabetes bei Kindern mit einem hohen genetischen Diabetesrisiko verhindern. Den Kindern wird Insulin in Pulverform mit einer Mahlzeit gegeben. Das Insulin dient nicht zur Senkung des Blutzuckers, sondern soll ähnlich wie eine Schutzimpfung wirken.

Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler

Tel. 0800-8284868
(kostenfreie Service-Nr.)

Pre-POINTearly Flyer
Risikoscreening Diabetes
  • Verwandte von Personen mit Typ 1 Diabetes vom 1. bis zum 30. Lebensjahr
Bestimmung des individuellen Diabetesrisikos 

Melanie Bunk

Tel. +49-(0)-89-3187-4790

>>

Risikoscreening-Infoflyer

>> Website

TrialNet
Anti CD3
  • Kinder und Erwachsene zwischen 8 und 45 Jahren
  • mit erst- oder zweitgradigen Verwandten, die Typ 1 Diabetes haben
  • mit mind. 2 Inselauto-antikörpern
  • mit einer gestörten Glukosetoleranz im Zuckerbelastungstest (OGTT)
Untersucht wird, ob durch die intravenöse Gabe von Teplizumab (Anti-CD3) bei Personen mit Inselauto-antikörpern und bereits vorliegender gestörter Glukosetoleranz der Typ 1 Diabetes verhindert oder verzögert werden kann.Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler

Tel. 0800-8284868 (kostenfreie Servicenummer)