Nachwuchsförderung am Helmholtz Zentrum München

  • Drucken

In den nächsten Jahren wird der Bedarf an wissenschaftlich und technisch ausgebildeten
Arbeitskräften in Deutschland stark ansteigen. Laut Bundesministerium für Bildung und
Forschung kommt der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses deshalb eine
herausragende Bedeutung zu. Das Helmholtz Zentrum München unterstützt Wissenschaftler
auf verschiedenen Karrierestufen durch gezielte Maßnahmen.

Um auch in Zukunft wichtige Beiträge zur Erforschung umweltbedingter Erkrankungen leisten
zu können, hat für das Helmholtz Zentrum München die Förderung und Weiterentwicklung des
wissenschaftlichen Nachwuchses höchste Priorität. Entsprechende Angebote richten sich an
Doktoranden, Postdocs beziehungsweise Nachwuchsgruppenleiter. Die Strategie setzt
auf eine internationale Rekrutierung exzellenter Mitarbeiter, gefolgt von Maßnahmen zur
gezielten Förderung.

 

Promotion

Gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der Technischen Universität München (TUM) hat das Helmholtz Zentrum München die Helmholtz Graduate School Environmental Health (HELENA) gegründet. HELENA qualifiziert eine neue Generation international konkurrenzfähiger Doktoranden/innen im Bereich Gesundheit und Umwelt. Durch interdisziplinäres Training und Förderung von Schlüsselkompetenzen werden junge Wissenschaftler/innen auf Führungspositionen in Wissenschaft, Management und Administration vorbereitet. 

Thematische Vertiefung bieten die beiden Helmholtz Research Schools in den Bereichen Lungen- und Strahlenforschung.

Weiter zur Website der Helmholtz Graduate School Environmental Health (HELENA)