kora - kooperative gesundheitsforschung in der region augsburg

Schriftgröße »A . A+ . A++ .

Studientypen

  • Querschnittsstudien (repräsentative Surveys). Mehr ...
  • Fall-Kontroll-Studien Mehr ...
    • Identifikation von Fällen aus Survey (Diabetes, Allergien, Frakturen -> z.B. auch Krankheitskostenstudien)
    • Identifikation von Bevölkerungskontrollen
  • Familien-Studien: Identifikation von Fällen (= Indexprobanden) aus Surveys (Herzinfarkt, Diabetes)
  • Kohortenstudien. Mehr ...



Querschnittsstudien (repräsentative Surveys):

Bevölkerungsrepräsentative, querschnittliche Gesundheitssurveys der Wohnbevölkerung im Alter von 25-74 zu

  • Trends und Determinanten von Herzkreislauf- und Stoffwechselerkrankungen (Epidemiologie)
  • Stratifikation von Risikofaktoren, Gesundheitsversorgung und Gesundheit nach sozialem Status und sozialen Beziehungen (Sozial-Epidemiologie)
  • Determinanten und Effekte gesundheitlicher Versorgung und ihrer Inanspruchnahme (Versorgungsforschung)
  • Krankheits- und Versorgungskosten (Gesundheitsökonomie und Versorgungsmanagement)

Nach oben



Vorteile der KORA Kontrollen:

  • Kontinuierliche Akkumulation genetischer und phänotypischer Information zu den selben Individuen
  • Hohes Ausmaß an Standardisierung bei Probennahme und Probenhandling
  • Konzentration auf Kontroll-Pool für SNP-Analysen



KORA Kontroll-Pool:

Survey 2000 – Teilstichprobe für genetische Analysen
Stratifikation nach Alter und Geschlecht (n = 1.000)
25 - 34 25 - 34 35 - 54 55 - 64 65 - 74
Männer 100 100 100 100 100
Frauen 100 100 100 100 100
Zusätzlicher Einschluss der oberen Altersklassen
25 - 34 25 - 34 35 - 54 55 - 64 65 - 74
- - - + 300 + 300
- - - + 300 + 300
Insgesamt ca. 2200 KORA-Kontrollen

nach oben


Kohortenstudien:

  • Follow-up der MONICA/KORA-Surveys mehrstufig
    • durch Adress-Recherche aller Teilnehmer (bei Verstorbenen inkl. Erhebung der Todesursache)
    • mittels postalischer Nachbefragung (GEFU1: 1998, GEFU2: 2002, GEFU3: 2008): mehrseitiger Fragebogen zu chronischen Erkrankungen
    • im Rahmen der Follow-up Studien F3 und F4
  • Endpunkte:
    • Mortalität
    • Morbidität (spez. Herzinfarkt, Diabetes)
    • Änderung in Baseline-Variablen (u.a. Risikofaktoren)

Nach oben