Lunge

Wirksame Therapien gegen Lungenerkrankungen: neuen Atem schenken

Partnerschaften und Drittmittel

Gut etablierte Partnerschaften und von renommierten Drittmittelgebern geförderte Projekte stärken die Expertise und das Renommee des Helmholtz Zentrums München in der Lungenforschung.

Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL)

Das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL) ist ein Zusammenschluss der führenden universitären und außeruniversitären Einrichtungen für Lungenforschung in Deutschland. Ziel des DZL ist es, in einem translationalen Forschungsansatz gemeinsam neue Ansätze für Prävention Diagnose und Therapie von schweren Lungenerkrankungen wie Asthma, COPD, diffuse parenchymatöse Lungenleiden oder Lungenhochdruck und Lungenkrebs zu entwickeln.

Zur Website des DZL

Translationszentrum Comprehensive Pneumology Center (CPC)

In Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München, dem Klinikum der Universität München und den Asklepios-Fachkliniken München-Gauting

Zur Website des CPC

Zusammenarbeit mit Universitäten

  • Lungenzentrum der Universitäten Gießen und Marburg,
  • Universitätsklinikum Freiburg,
  • Universität Erlangen,
  • Imperial College London (UK),
  • University College London (UK),
  • Universität Thessaloniki (Griechenland),
  • Harvard Medical School (USA),
  • Northwestern University (Chicago, USA),
  • University of Pittsburgh Medical Center (USA)

Kooperation mit dem INSERM (Institut de la Santé et de la Recherche Médicale), Paris

Strategische Zusammenarbeit, unter anderem auf dem Gebiet der Nachwuchsförderung in der gemeinsamen Graduiertenschule

Partnerschaften mit der Industrie

  • Roche,
  • Boehringer Ingelheim,
  • Activaero,
  • Inamed,
  • Pari Pharma

Fachjournale und Fachgesellschaften

Weitreichende Vernetzung über Editorial Boards anerkannter Fachjournale und Fachgesellschaften.

Projektförderung (Auswahl)

  • EU-geförderte Projekte: 

    • CASCADE – Chemicals as Contaminants in the Food Chain (Teilprojekt zu Pulmonärer Hypertonie bis Januar 2010),
    • ENGAGE – European Network for Genetic Epidemiology,
    • eurIPFnet – Pathomechanismen der Lungenfibrose,
    • EvA Studie (Emphysema versus Airways Disease),
    • ECRHS – europäische Multicenter-Studie mit Fokus auf Lungenerkrankungen,
    • ERC-Starting-Grant zur Lungenregeneration,
    • GABRIEL (A Multi Disciplinary Study to Identify the Genetic and Environmental Causes of Asthma in the European Community)
  • BMBF-geförderte Projekte: 

    • Kompetenznetz Asthma und COPD,
    • GOLDnet – Deutsches Netzwerk für parenchymatöse Lungenerkrankungen,
    • NGFN – Nationales Genomforschungsnetzwerk,
    • Spitzencluster m4 – Personalisierte Medizin und zielgerichtete Therapien – eine neue Dimension in der Medikamentenentwicklung,
    • Kohortenstudien KORA, KORA-age, KORINNA, KORA-Lung,
    • COSYCONET COPD-Register,
    • SysMBo – Systems Biology of Metabotypes
  • Gefördert durch die DFG:
    • Sonderforschungsbereiche:
      22 zu allergischen Immunantworten der Lunge und
      36 zu Prinzipien der Adoptiven T-Zell-Therapie;
    • Schwerpunktprogramm 1313 zur biologischen Antwort auf Nanopartikel

Ausbildung

HELENA – Helmholtz Graduate School Environmental Health gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität und der Technischen Universität München und das Helmholtz-Kolleg Lung Biology and Disease gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München setzen neue Maßstäbe in der Doktorandenausbildung.