Pressemitteilung/News

Nachwuchsförderung
12.12.2018

Kräftiger finanzieller Rückenwind für die International Helmholtz Research School for Diabetes

Exzellenter Nachwuchs für die nächste Generation der Diabetesforschung – das ist der Auftrag der 2018 gegründeten International Helmholtz Research School for Diabetes. Ab 2019 erhält das Projekt nun zusätzliche umfangreiche Förderung: Über sechs Jahre hinweg werden rund 6,5 Millionen Euro durch die Partner bereitgestellt. Neben dem Helmholtz Zentrum München, der Technischen Universität München (TUM) und der University of Alberta ist nun auch die größte Forschungsorganisation Deutschlands beteiligt, die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Doktoranden des Helmholtz Diabetes Centers und Verantwortliche der neuen School auf einem

Mehr als 400 Millionen Menschen sind weltweit von Diabetes betroffen – Tendenz steigend. Der Bedarf an innovativen Therapien und neuen Ideen für den Umgang mit dieser Volkskrankheit ist also hoch. Dies macht die Ausbildung einer neuen Generation von spezialisierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern besonders wichtig.

„Helmholtz hat die Mission, Forschung zu drängenden gesellschaftlichen Fragen zu leisten. Die weltweit rapide zunehmende Zahl an Diabetes-Erkrankungen ist mit Sicherheit eine solche Herausforderung“, sagt Prof. Dr. Otmar D. Wiestler, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Die International Helmholtz Research School for Diabetes wird hier einen wichtigen Beitrag leisten, indem sie die Ausbildung und Vernetzung einer neuen Forschergeneration in einer attraktiven internationalen Partnerschaft vorantreibt. Mit den Standorten München und Alberta verbindet sie zwei Hochburgen der Diabetesforschung.“ Entsprechend steuert Deutschlands größte Forschungsorganisation aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds des Präsidenten rund 1,8 Millionen Euro für die kommenden sechs Jahre bei. Die übrige Förderung teilen sich die bisherigen Partner.

„Die zusätzlichen Mittel durch die Helmholtz-Gemeinschaft sowie die Aufstockung der Fördersumme durch die bisherigen Partner unterstreicht noch einmal die Wichtigkeit des Themas und ist für uns ein guter Gradmesser für das bisher geleistete“, sagt Prof. Dr. Stephan Herzig. Er ist der Sprecher der Graduiertenschule und arbeitet als Direktor des Helmholtz Diabetes Centers am Helmholtz Zentrum München sowie Professor für Molekulare Stoffwechselkontrolle an der TUM bereits über Institutionsgrenzen der Partner hinweg.

Das Programm für die Nachwuchsforscherinnen und -forscher umfasst neben der fundierten wissenschaftlichen und interdisziplinären Ausbildung auch das Training von Management-, Führungs- und Kommunikationsfähigkeiten, um sie auf Führungspositionen in verschiedenen Karrierestufen vorzubereiten. „Durch die neuen Mittel können wir unseren Doktoranden zudem nun einen halbjährigen Austausch zwischen Alberta und München ermöglichen“, erklärt Koordinatorin Dr. Sofia Sasse. „So können sich die Teilnehmer in neue Methoden und Ideen einarbeiten und Netzwerke knüpfen, die sie über ihre Karriere hinweg begleiten.“

Die Research School Diabetes ist unter dem Dach der Helmholtz Graduate School Environmental Health, kurz HELENA, etabliert. Als Pilotprojekt wurden in einem kompetitiven Verfahren bereits sechs Doktorandinnen und Doktoranden ausgewählt, die ab Februar 2019 an mehreren Instituten des Helmholtz Diabetes Centers in München ihre Projekte aufnehmen werden. Weitere elf Doktorandenstellen sind im Rahmen der Förderung künftig vorgesehen. 

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite der International Helmholtz Research School for Diabetes.

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus, Allergien und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.300 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 19 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 37.000 Beschäftigten angehören. 

Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 550 Professorinnen und Professoren, 41.000 Studierenden sowie 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, verknüpft mit den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit dem Campus TUM Asia in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. 

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.