Forschungsinteressen

Wir untersuchen die Genexpression in CD4 Helfer-T-Zellen. Diese steuert Prozesse der Aktivierung und Differenzierung sowie die Aufnahme von Effektorfunktionen bzw. deren Inaktivierung und Toleranzinduktion. Unsere gegenwärtigen Projekte umfassen die Analyse der mRNA-Transkription, der mRNA-Stabilität, der RNA-Prozessierung, der Oligo-uridylierung von RNAs sowie die Untersuchung von posttranskriptionaler Repression.

CD4 Helfer-T-Zellen formen und steuern die Immunantwort und erlauben die effektive Bekämpfung von Erregern, die in unseren Körper eingedrungen sind. Neben dieser wichtigen Funktion in der Immunität spielen CD4 T-Zellen auch eine negative Rolle. So ist die Erkennung von Selbstantigenen durch CD4 T-Zellen verbunden mit der Entstehung von Autoimmunerkrankungen und eine einseitige Reaktivität von CD4 T-Zellen gegen Umweltantigene die Grundlage von Allergien.
 
Antigenerkennung durch den T-Zellrezeptor induziert nicht nur Aktivierung und Proliferation, sondern stößt auch die T-Zelldifferenzierung an. Signale vom T-Zellrezeptor in einem spezifischen zellulären Kontext und humoralen Milieu können aus naïven CD4 T-Zellen Th1, Th2, Th17, follikuläre Helfer T-Zellen (Tfh) oder regulatorische T-Zellen (Tregs) entstehen lassen. Die Th1, Th2, Tfh und Th17 Effektor-T-Zellen sekretieren Zytokine und stimulieren selektive Immunantworten bzw. Entzündungsreaktionen oder bieten B-Zellen essentielle Hilfe bei der Bildung von Antikörpern. Im Gegensatz zu diesen Effektorfunktionen unterdrücken regulatorische T-Zellen die Aktivierung von T-Zellen und verhindern eine Immunantwort. Diese Zellen sind notwendig um die Entstehung von tödlicher Autoimmunität zu verhindern, sie können jedoch auch Tumorzellen vor dem Zugriff des Immunsystems schützen.
 
Innerhalb der T-Zellaktivierung, der Differenzierung und der Toleranzentstehung konzentrieren wir uns auf die Regulation durch Transkriptionsfaktoren und microRNAs sowie RNA-bindenden Proteine. Diese können als trans-agierende Faktoren zusammengefasst werden, die cis-regulatorische Sequenzen erkennen. Zum Beispiel erkennen Transkriptionsfaktoren spezifische Sequenzmotive in den Promotoren oder Enhancern der DNA und microRNAs oder RNA-bindende Proteine binden spezifische Erkennungssequenzen in den 3' untranslatierten Bereichen der mRNAs. Es ist anzunehmen, dass eine Koevolution dieser trans-agierenden Faktoren und Erkennungssequenzen, die sich gegenseitig in einer abgestimmten Hoch- und Herunterregulation ergänzen, stattgefunden hat, um schnelle und effektive Veränderungen der Genexpression herbeizuführen, die für spezifische zelluläre Programme notwendig sind.

Wir sehen in der Erforschung der molekularen Mechanismen, die bestimmten T-Zellantworten zu Grunde liegen, die Basis für eine zukünftige therapeutische Intervention bei Erkrankungen, an denen das Immunsystem maßgeblich beteiligt ist.

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Vimeo-Videoplayer oder Twitter-Feeds. Gegebenenfalls werden in diesen Fällen auch Informationen an Dritte übertragen. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.