Arbeitsgruppen

Die Rolle einer veränderten thiol-abhängigen Redoxhomöostase auf die zelluläre Physiologie und in der Pathogenese von erblichen und umweltbedingten Erkrankungen

M. Brielmeier, C. Kiermayer

Thioredoxinreduktasen (TXNRDs) sind Teil des Thioredoxin-abhängigen Redoxsystems, dessen wichtigste Funktion die Aufrechterhaltung der zellulären Redoxhomöostase unter wechselnden Umweltbedingungen ist. Die Bandbreite der zellulären Prozesse, die der Redoxregulation unterliegen, ist weit gefächert und umfasst beispielsweise die Signaltransduktion sowie die Entscheidung über Zellteilung oder Zelltod. Die Kontrolle der zellulären Redoxumgebung ist essentiell für die normale Physiologie der Zelle und eine anhaltende Veränderung der Redoxbalance ist charakteristisch für viele pathologische Zustände. Eigene Untersuchungen bestätigen die Bedeutung von TXNRD2 für die Funktion von Mitochondrien und weisen dem Enzym eine zentrale Rolle im Energiestoffwechsel der Zelle zu.

Vor diesem Hintergrund untersuchen wir aktuell im Mausmodell den Einfluss des muskelspezifischen Txnrd2 Knockouts auf die Funktion der Skelettmuskulatur und den Energiehaushalt der Muskelzelle. Aufgrund seines hohen Energiebedarfs hat der Skelettmuskel einen großen Einfluss auf den systemischen Stoffwechsel, der ebenfalls durch Erkrankungen der Muskulatur beeinflusst wird.

Zudem ist es das Ziel Strategien für Prävention und Heilung zu erproben.