Experimentelle Umweltsimulation

Leitung: Prof. Dr. Jörg-Peter Schnitzler

Die Einheit Experimentelle Umweltsimulation bündelt Infrastruktur und Expertise zur Erforschung des Einflusses des globalen Klimawandels auf Wachstum, Ertrag und Gesundheit von Nutz- und Energiepflanzen sowie auf die Artenvielfalt. Die Einheit bietet Umweltsimulation auf höchstem Niveau und State-of the-art Methoden der Ökophysiologie und Massenspektroskopie. Die Forschung der experimentellen Umweltsimulation konzentriert sich auf Untersuchungen zum Einfluss von Umweltfaktoren auf den Biosphäre-Atmosphäre-Austausch von Biogenen flüchtigen organischen Verbindungen (BVOCs).

Portfolio

  • Hochqualifizierte Beratung und Hilfestellung bei Planung und Durchführung von Simulationsexperimenten
  • Komplette Durchführung von Studien
  • Interpretation der Resultate
  • Hilfestellung bei der Anwendung ökophysiologischer Methoden (z. b. photosynthetischer Gaswechsel, VOCs Analytik)

Technologien

  • Expositionskammern: Begehbare Kammern, aufrüstbar mit 4 Kleinkammern und Bodenwannen. Möglichkeit der Simulation von Boden- und Bestandsklima,  Luftzusammensetzung (CO2, O3, NOx, Spurenstoffe wie VOCs) naturnahe Bestrahlung im sichtbaren und kurzwelligen UV-Bereich
  • Sonnensimulatoren: Simulation von UV-B Strahlung und hohen Bestrahlungsstärken im sichtbaren Licht für photobiologische Studien
  • Forschungsgewächshaus: Pflanzenanzucht unter natürlicher UV-Strahlung, Begasungsmöglichkeit mit CO2 und Ozon
  • Ökophysiologie: Infrarotspektroskopie, Chlorophyllfluoreszenz, Protonen-Transferreaktion-Massenspektroskopie und GC-MS


 Zur Website der Experimentellen Umweltsimulation