Ministerin Huml wirbt für Teilnahme Fr1da

Melanie Huml wirbt für Diabetes-1-Früherkennungsprogramm Fr1da - Bayerns Gesundheitsministerin: "Krankheit muss möglichst rasch erkannt werden"

München, 29.Juli 2015. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml wirbt für eine rege Beteiligung an dem Früherkennungsprogramm "Fr1da" für Typ-1-Diabetes. Huml, die für das Programm die Schirmherrschaft übernommen hat, betonte anlässlich der Zwischenbilanz des Helmholtz Zentrums am Mittwoch: "Seit dem Start des Programms im Januar 2015 haben bereits 11.000 Kinder an der Früherkennungsuntersuchung zu Typ-1-Diabetes teilgenommen. Die Kinder und ihre Familien erhalten mit der Untersuchung Gewissheit darüber, ob ein Frühstadium des Typ-1-Diabetes vorliegt oder nicht. Dadurch kann verhindert werden, dass die Erkrankung erst durch eine lebensgefährliche Blutzuckerentgleisung erkannt wird."

Die Untersuchung im Rahmen der Fr1da-Studie wird allen Kindern in Bayern zwischen zwei und fünf Jahren kostenlos angeboten. Bei der Stoffwechselerkrankung handelt es sich - anders als bei Diabetes Typ 2 - nicht um eine durch Bewegungsmangel oder Übergewicht begünstigte Krankheit. Vielmehr ist der Typ-1-Diabetes eine Autoimmunerkrankung, die häufig bereits im Kindesalter entsteht.

Huml unterstrich: "Durch einen einfachen Bluttest im Rahmen des Früherkennungsprogramms kann eine mögliche Diabetes-Erkrankung bei Kindern rascher als bisher erkannt werden. Das ist ein großer Vorteil für die Familien, denn: je früher die Krankheit diagnostiziert wird, desto besser kann sie behandelt werden. So können sich die Familien in einem Schulungsprogramm rechtzeitig vorbereiten, noch bevor Symptome auftreten."

Die Ministerin erläuterte: "In Deutschland sind rund 30.000 Kinder und Jugendliche von der chronischen Stoffwechselerkrankung Typ-1-Diabetes betroffen. Jedes Jahr erkranken über 2.000 Kinder neu an Typ-1-Diabetes. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankungen noch steigen wird."

Das deutschlandweit einmalige Pilotprojekt "Fr1da" wird vom Helmholtz Zentrum München in Kooperation mit der TU München, der Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie der Medizinischen Hochschule Hannover, PaedNetz Bayern und dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte durchgeführt. Das Bayerische Gesundheitsministerium unterstützt die Studie aus Mitteln der Gesundheitsinitiative Gesund.Leben.Bayern. mit 80.000 Euro.

Pressemitteilungen des Bayerischen Ministeriums für Gesundheit und Pflege

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Es werden nur Cookies zugelassen, die für die grundlegende Funktionalität unserer Webseiten benötigt werden.
Es werden auch Cookies zugelassen, die uns ermöglichen, Seitenzugriffe und Nutzerverhalten auf unseren Webseiten zu analysieren. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich dazu, unseren Service zu optimieren.
Es werden auch Inhalte und Cookies von Drittanbietern zugelassen. Mit dieser Einstellung können Sie unser komplettes Webangebot nutzen (z.B. das Abspielen von Videos).
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.