Pressestatement Dr. med. Katharina Warncke

–        Es gilt das gesprochene Wort –

Pressestatement Dr. med. Katharina Warncke, Kinderklinik München Schwabing zum Start der Fr1da-Studie am 10. November 2014

Das Untersuchungsprogramm zur Fr1da Studie

Das Untersuchungsprogramm zur Fr1da Studie 

Durch Teilnahme an der Fr1da Studie kann Typ 1 Diabetes bei Kindern in einem sehr frühen Stadium diagnostiziert werden – noch bevor Symptome auftreten. Bei einer frühen Diagnose ist es möglich, schwere Entgleisungen, bei Diagnosestellung zu vermeiden.

Wie ist der Ablauf der Fr1da Studie?

Bei einer Vorsorgeuntersuchung beim Kinderarzt wird mit einem kleinen Stich etwas Blut aus der Fingerbeere des Kindes entnommen. Aus dem Blut werden am Helmholtz Zentrum München Diabetes-assoziierte Autoantikörper bestimmt. Mit diesem Test kann festgestellt werden, ob bei dem betroffenen Kind eine frühe Form eines Typ 1 Diabetes besteht. Voraussichtlich liegt bei 300 von100000 der so getesteten Kinder eine frühe Form des Typ 1 Diabetes vor.

Was passiert im Fall eines positiven Testergebnisses?

Wenn der Test positiv ausfällt – Typ-1-Diabetes assoziierte Autoantikörper nachgewiesen werden – wird das Ergebnis zunächst anhand einer weiteren Blutprobe überprüft. Bestätigt sich hier der Verdacht auf eine frühe Form von Typ 1 Diabetes, wird die Familie an das zum Wohnort nächstgelegene Fr1da Zentrum überwiesen. Es handelt sich hierbei um eine Einrichtung (Kinderklinik oder Praxis), die auf die Diagnostik und Behandlung von Kindern mit Diabetes spezialisiert ist. Anhand einer Messung des Langzeitblutzuckers (HbA1c Wert) und eines Zuckerbelastungstests kann hier individuell ermittelt werden, ob ein noch asymptomatisches Stadium, eine Störung der Glucosetoleranz oder gar ein behandlungsbedürftiger Diabetes besteht. Im Anschluss erfolgt ein individuelles Beratungsgespräch mit einem Arzt und einer Diabetesberaterin. Mit der Familie werden Frühsymptome besprochen, die auf eine Behandlungsbedürftigkeit hinweisen, und es wird ein Plan erstellt, ob und wie das betroffene Kind in der nächsten Zeit überwacht werden soll. Dies geschieht beispielsweise mit Urin- oder Blutzuckermessungen, die die Eltern selbst durchführen können. Eltern haben die Möglichkeit, alle Fragen und mögliche Sorgen in Bezug auf die Frühdiagnose Diabetes zu stellen. Alle Familien erhalten das „Fr1da-Buch“. In diesem Buch sind alle Informationen zum Frühstadium des Typ 1 Diabetes zusammengefasst. Im Fr1da-„Vorlesebuch“ wird das Thema „Frühstadium des Typ 1 Diabetes“ altersgerecht und anschaulich für betroffenen Kleinkinder erklärt.

Dr. Katharina Warncke, Kinderklink München Schwabing,