Forschung

„Translation“ und „Prävention“ sind Leitbegriffe, an denen die Forschungsaktivitäten des Instituts für Asthma- und Allergieprävention orientiert werden sollen.

Im Schwerpunkt Translation soll die Analyse der Omics-Daten aus der klinischen ALLIANCE Kohorte des Deutschen Zentrums für Lungenforschung erfolgen. Hierbei sind folgende Fragen von besonderem Interesse:

  • Was sind die molekularen Signaturen des „transient wheeze“ Phänotyps?
  • Was sind die molekularen Signaturen des „late onset wheeze“ Phänotyps?
  • Was sind die molekularen Signaturen des „persistent wheeze“ Phänotyps?
  • Was sind die molekularen Signaturen des „intermediate wheeze“ Phänotyps?
  • Was sind die molekularen Signaturen der Remission im frühen Kindesalter?
  • Was sind die molekularen Signaturen der Remission im Schulalter?
  • Was sind die molekularen Signaturen der Progression?
  • Was sind die molekularen Signaturen der Chronifizierung?
  • Was sind die targets für eine personalisierte Therapie einzelner Asthma-Phänotypen?
  • Was sind die targets zur personalisierten Sekundär-Prävention?

Der Schwerpunkt Prävention widmet sich der Analyse der Mikrobiomdaten aus den Bauernstudien und hierbei im Speziellen folgenden Fragestellungen:

  • Welches sind die Mikroorganismen die Schutz vor Asthma bewirken?
  • Welches sind die Mikroorganismen die Schutz vor Heuschnupfen bewirken?
  • Welches sind die Mikroorganismen die Schutz vor allergischer Sensibilisierung bewirken?
  • Welches sind die relevanten Metabolite dieser Mikroorganismen?
  • Bewirken diese Metabolite allein den Schutz vor Asthma, Heuschnupfen und Atopie?
  • Welche Kombinationen von Probiotika sind für eine Primärprävention notwendig?
  • Welche Anwendungsform (peroral, inhalativ) ist für derartige Probiotika erforderlich?