Das Institut

Das Institut für Diabetesforschung (IDF)

Das Institut für Diabetesforschung (IDF) befasst sich mit der Entstehung und Prävention von Typ-1-Diabetes.

Ein vorrangiges Projekt des Instituts ist die Entwicklung einer Antigen-basierten Therapie zur Erzeugung einer Immuntoleranz. In groß angelegten Langzeitstudien untersucht das IDF den Zusammenhang von Genen, Umweltfaktoren und Immunsystem für die Pathogenese von Typ-1-Diabetes. Mit den Daten der Geburtskohorte BABYDIAB, die 1989 als weltweit erste prospektive Diabetes-Geburtskohorte etabliert wurde, konnte die Anfälligkeit für die Entstehung einer mit Typ-1-Diabetes assoziierten Autoimmunität in den ersten zwei Lebensjahren aufgedeckt werden.

Das im Jahr 2015 vom IDF initiierte Pilotprojekt Fr1da war weltweit das erste bevölkerungsweite Screening auf Inselautoimmunität in der Kindheit, die als Frühstadium des Typ-1-Diabetes zu werten ist. An der Studie nahmen von 2015 bis 2019 bayernweit insgesamt 90.632 Kinder teil. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein Screening das Fortschreiten von präsymptomatischem Typ-1-Diabetes zur gefährlichen diabetischen Ketoazidose verhindern kann. Die Studie liefert somit die Grundlage, neue Richtlinien für künftige Diagnoseverfahren zu formulieren und eine Empfehlung hinsichtlich einer Aufnahme der Screenings in den Leistungskatalog der Regelvorsorge zu diskutieren.

Das Institut für Diabetesforschung (IDF) ist Teil des Helmholtz Diabetes Center (HDC), der International Helmholtz Research School for Diabetes (HRD) und des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD). Wir arbeiten eng zusammen mit dem Diabetesinformationsdienst des Helmholtz Zentrums München. Direktorin des IDF ist seit 2010 Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler. Sie hat seit 2011 zudem den Lehrstuhl für Diabetes und Gestationsdiabetes am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München inne und ist Leiterin der Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München.

Institut für Diabetesforschung in der Heidemannstrasse 1
© Helmholtz Zentrum München