Biometrie und Studiendesign

zur Übersicht
© StockSnap / Pixabay

Statistische und epidemiologische Methoden kommen am Institut für Diabetesforschung in so gut wie allen Bereichen zum Einsatz.

Analysen der umfangreichen Kohortenstudien des Instituts, wie TEDDY, BABYDIAB und BABYDIET identifizieren Risikofaktoren und Zeitfenster für die Entstehung von Typ-1-Diabetes und tragen so zur Entwicklung von Präventionsmaßnahmen und Behandlungen bei.

Um Leitlinien für die klinische Praxis zu entwickeln, benötigen wir qualitativ hochwertige Evidenz, die durch randomisierte kontrollierte klinische Studien generiert werden. Diese Studien müssen methodisch angemessen geplant und ausgewertet werden. Die randomisierten klinischen Studien des Instituts wie die Fr1da-Insulin-Interventionsstudie oder POInT (Primary Oral Insulin Trial) prüfen die Wirksamkeit und Sicherheit von verschiedenen Interventionen zur Prävention von Typ-1-Diabetes.

Darüber hinaus erforscht die Arbeitsgruppe innovative Studiendesigns, die vorhandenes Wissen effizient nutzen und somit Forschung beschleunigen, beispielsweise durch Metaanalysen oder indem sie die Gesamtzahl der benötigten Probanden in einer Studie senken, ohne deren Aussagekraft einzuschränken. 

Ansprechpartner: Andreas Weiß
Tel. +49 89 3187-43017