Über uns

Das Institut für Medizinalchemie wurde 2016 in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover als Außenstelle des Helmholtz Zentrums München ins Leben gerufen. Es hat sich zum Ziel gesetzt, eigene und aus der Forschung des Zentrums stammende Erkenntnisse aus der Krankheitsentstehung in chemischen Raum zu übertragen und so vielversprechende neue Therapiekonzepte zu validieren und validieren zu können. Durch die räumliche Nähe zu klinischen Zentren wie der Medizinischen Hochschule Hannover sollen so translationale Ansätze zur klinischen Wirkstofffindung ermöglicht werden.

Da die effektive synthetische Bereitstellung der avisierten chemischen Verbindungen, sowie deren initiale Charakterisierung in Bezug auf biologische und physikochemische Eigenschaften einen wesentlichen Teil der Forschungsaktivitäten ausmacht, ist das Institut vor allem im Institut für Organische Chemie (OCI) und am Biomolekularen Wirkstoffzentrum (BMWZ) an der Leibniz Universität Hannover untergebracht. Zur Zeit sind  eine Professur für Medizinische Chemie (W3) und eine Professur für zellbasierte Wirkstoffentwicklung (W2; im Aufbau) am Institut verortet.