News

Neuer Lizenzvertrag
04.05.2021

Schulterschluss für die Entwicklung neuer therapeutischer Antikörper: Behandlung von chronischer Hepatitis B und Leberkrebs im Visier

Das Helmholtz Zentrum München hat gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der Technischen Universität München (TUM, vertreten durch die Bayerische Patentallianz (BayPAT)) einen exklusiven Lizenzvertrag mit SCG Cell Therapy abgeschlossen. Ziel ist es, die Weiterentwicklung und Kommerzialisierung einer antikörperbasierten Behandlung der chronischen Hepatitis B und des damit verbundenen hepatozellulären Karzinoms voranzutreiben.

© sveta/Adobe Stock.com

Trotz der Verfügbarkeit eines wirksamen Impfstoffs leiden weltweit mehr als 250 Millionen Menschen an einer chronischen Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV). Die HBV-Infektion führt zu einer schweren Erkrankung der Leber. Patientinnen und Patienten mit chronischer Hepatitis-B haben zudem ein hohes Risiko an Leberkrebs zu erkranken. Jedes Jahr sterben 880.000 Menschen an den Folgen. Derzeitige Behandlungsmethoden für chronische Hepatitis B hemmen die Virusreplikation und können so die Entzündungen der Leber als auch Leberzirrhose und Leberkrebs reduzieren. Verfügbare Therapien sind jedoch langwierig und schaffen es nicht, Infektionen mit HBV vollständig auszuheilen. Trotz antiviraler Therapie bleibt auch das Krebsrisiko deutlich erhöht.

Gemeinsam mit dem DKFZ und der TUM entwickelten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München Antikörperkonstrukte, die T-Zellen aktivieren, um das Hepatitis-B-Virus in infizierten Leberzellen auszuschalten. Diese Antikörper bergen damit das Potenzial, HBV-Infektionen in chronisch infizierten Patientinnen und Patienten auszuheilen. Das in Singapur ansässige Biotech-Unternehmen SCG Cell Therapy wird die vielversprechendsten Wirkstoffkandidaten im Rahmen einer exklusiven Lizenzvereinbarung und in enger Zusammenarbeit mit den Lizenzgebern weiterentwickeln. Im nächsten Schritt soll das Konzept in klinischen Studien erprobt werden.