Führerschein und KFZ

© contrastwerkstatt / Fotolia

Wenn Sie während Ihres Aufenthalts in Deutschland selbst mit einem Auto fahren möchten, benötigen Sie eine gültige Fahrerlaubnis. Führerscheine aus EU- oder EWR-Ländern sind in Deutschland unbegrenzt gültig. Ein internationaler Führerschein wird in Deutschland ebenfalls anerkannt.

Führerscheine aus außereuropäischen Ländern (mit deutscher Übersetzung) verlieren nach Ablauf eines halben Jahres ihre Gültigkeit. Sie müssen dann bei der Führerscheinstelle des Landratsamts München einen deutschen Führerschein beantragen. Je nach Herkunftsland müssen Sie dazu erneut eine Fahrprüfung (theoretisch und/oder praktisch) ablegen.

Die Umschreibung des Führerscheins sollten Sie möglichst rechtzeitig beantragen, mindestens drei Monate vor Ablauf der Frist.

Ob Sie mit einem ausländischen Führerschein in Deutschland ein Fahrzeug führen dürfen und unter welchen Bedingungen eine Umschreibung möglich ist, muss im Einzelfall anhand der Herkunftsländer geklärt werden.

Quelle: Führerscheinübersetzung durch ADAC

Ummeldung KFZ

Abhängig von Ihren persönlichen Umständen ist es notwendig, ihr Auto in Deutschland anzumelden. Für die Anmeldung müssen Sie sich an die Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle in München wenden.

  • Kfz – Zulassungsstelle München
  • Adresse: Eichstätter Straße 2, 80686 München, Telefon: +49 89 23396090
  • Öffnungszeiten:
    Montag, Mittwoch, Freitag 07:30–12:00 Uhr
    Dienstag 08:30–12:00, 14:00–18:00
    Donnerstag 08:30–15:00

Aus dem Ausland eingeführtes Fahrzeug anmelden

Um aus dem Ausland eingeführte Kraftfahrzeuge und Anhänger hier anzumelden, müssen Sie sich direkt an die Zulassungsbehörde wenden.

  • Voraussetzungen: Sie sind mit Hauptwohnsitz in München gemeldet.
  • Hinweis: Fahrzeuge aus dem Ausland müssen vor der Zulassung und vor Erstellung der Zulassungsbescheinigung Teil II identifiziert werden. Sollte  das in Ihrem Fall noch nicht erfolgt sein, müssen Sie das Fahrzeug mitbringen und vor Ort durch die Zulassungsbehörde identifizieren lassen.
    Die Identifizierung kann auch von jeder anderen deutschen Zulassungsbehörde, von amtlich anerkannten Sachverständigen, von Prüfern für den Kraftfahrzeugverkehr oder von Prüfingenieuren einer amtlich anerkannten Überwachungsorganisation vorgenommen werden.
    Von einer Identifizierung kann abgesehen werden, wenn das Fahrzeug eine Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO, ein Gutachten nach § 21 StVZO oder eine Begutachtung nach § 13 EG-FGV positiv abgeschlossen hat.
  • Benötigte Unterlagen
    • Personalausweis oder Reisepass
    • Bei Vertretungen: schriftliche Vollmacht (im Original) sowie Ausweis des Bevollmächtigten (im Original) und Ausweis des Vollmachtgebers (in Kopie).
    • Einverständniserklärung des Fahrzeughalters, dass dem/der Bevollmächtigten die Kfz-steuerlichen Verhältnisse bekannt gegeben werden dürfen.
    • SEPA Mandat des Fahrzeughalters/ Kontoinhabers
    • eVB (elektronische Versicherungsbestätigung)
    • Prüfbericht über eine gültige Hauptuntersuchung von einer deutschen Prüfstelle (falls erforderlich)
    • Kaufvertrag oder Originalrechnung
    • EG-Übereinstimmungserklärung (COC)
    • In Einzelfällen ist zusätzlich die Vorlage eines Datenblattes eines amtlich anerkannten Sachverständigen (alte Bundesländer: TÜV; neue Bundesländer: DEKRA) oder des Herstellers erforderlich, zum Beispiel beim Fehlen des nationalen, deutschen Emissionswertes (Angabe unter Ziffer 47 des COC).
    • Liegt kein COC vor, ist eine Datenbestätigung des Fahrzeugherstellers oder ein Vollgutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen zusammen mit  den bisherigen Fahrzeugpapieren vorzulegen.

Wenn das Fahrzeug bereits im Ausland zugelassen war

  • Ausländische Kraftfahrzeugpapiere oder internationale Zulassungspapiere (im Original)
  • Kennzeichenschilder oder eine Bestätigung der Zulassungsbehörde, dass das Fahrzeug abgemeldet ist und die Kennzeichen eingezogen wurden.

Wenn das Fahrzeug bereits vorher in Deutschland zugelassen war

  • Zulassungsbescheinigung Teil II oder den alten Fahrzeugbrief
  • Falls die deutschen Papiere von einer ausländischen Fahrzeugbehörde eingezogen wurden, die Bestätigung dieser Behörde, dass die Papiere eingezogen wurden

Bei Neufahrzeugen

  • Ursprungspapiere (im Original, falls vorhanden)
  • Die Identifizierung kann vorgenommen werden:
    von jeder deutschen Zulassungsbehörde, von anerkannten Sachverständigen, von Prüfern für den Kraftfahrzeugverkehr oder von Prüfingenieuren einer amtlich anerkannten Überwachungsorganisation

Bei Fahrzeugen aus dem Nicht-EU-Ausland

  • Verzollungsnachweis
  • Vollgutachten (§21 StVZO) durch den deutschen TÜV, Dekra nur in den neuen Bundesländern

Im Einzelfall können noch weitere Unterlagen oder Übersetzungen benötigt werden.

Gebührenrahmen

40 Euro – 250 Euro (wenn besondere Unterlagen/Ausnahmen erforderlich sind). 

Links

Einzugsermächtigung der Kfz-Steuer

Vollmachtvorlage 

Quelle

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.