Integrative Modellierung

“Umbra et imaginibus utimur”
Wir verwenden Umriss und Abbilder
Cicero (106-43 v. Chr.), De officiis, 3,69

Mission: Integration von Molekularbiologie und Epidemiologie zur Modellierung von Mechanismen strahleninduzierter Pathogenese

Die Krankheitsentstehung wird, orientiert an biologischen Prozessen, beginnend von der Zelle über das Organ bis zur Risikopopulation über viele Größenordnungen modelliert (multi-scale modelling). Mit diesem systembiologischen Ansatz werden mechanistische Modelle entwickelt, die in der AG „Strahlenrisiko“ zur Analyse von Strahlenrisiken eingesetzt werden. Ein weiteres Arbeitsfeld der AG ist die Entwicklung und Anwendung von Messverfahren zur Bestimmung von Dosisverteilungen bei diagnostischen und therapeutischen Anwendungen ionisierender Strahlung und bei ungeplanten Expositionen der Bevölkerung.

Unsere Forschungsthemen:

Schwerpunkt 1: Entwicklung mechanistischer Mehrpfadmodelle für strahleninduzierte Tumore insbesondere in Darm und Lunge unter Einbeziehung von epidemiologischen Störgrößen (Rauchverhalten) und molekularen Daten

Schwerpunkt 2: Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach Strahlentherapie: Integration von molekularen Strahlenmarkern in zellbasierte Modelle der Atherosklerose zur Prädiktion von langfristigen Gesundheitsrisiken

Schwerpunkt 3: Dosimetrie für medizinische und gesundheitsrelevante Anwendungen, zur Dosisvalidierung in der Strahlentherapie, im Mausmodell und bei radiologischen Notfällen