Pressemitteilung

Umweltforschung
30.05.2018

Wurzelsymbiose: Überraschend brüchige Zweisamkeit

Die Symbiose mit Stickstoff-fixierenden Bakterien kann Pflanzen einen ökologischen Vorteil verschaffen. Trotzdem ging diese Symbiose im Lauf der Evolution mehrfach wieder verloren, darunter auch in den Vorfahren von Kulturpflanzen wie Erdbeeren, Brombeeren oder Äpfeln. Das berichten Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit Kollegen der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) in ‚Science‘.

Wurzelknöllchen. Quelle: C. Cathebras, LMU

Alle Pflanzen benötigen für ihr Wachstum eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen wie Stickstoff. Eine Symbiose mit Stickstoff-fixierenden Bakterien kann ihnen daher einen ökologischen Vorteil verschaffen: Die Bakterien werden von den Pflanzen in speziellen Wurzelknöllchen beherbergt und mit Kohlenstoffquellen versorgt. Dafür gewinnen sie den begehrten Stickstoff aus der Luft und stellen ihn den Pflanzen zur Verfügung. Trotzdem ging im Lauf der Evolution die Fähigkeit zu dieser Partnerschaft mehrfach wieder verloren. Dies zeigt ein Vergleich von 37 Pflanzengenomen, den die Münchner Wissenschaftler in Kooperation mit französischen und chinesischen Kollegen durchführten.

Die zur Wurzelknöllchensymbiose fähigen Arten stammen aus insgesamt vier verwandten Blütenpflanzen-Ordnungen (Fabales, Fagales, Cucurbitales und Rosales), zu denen viele landwirtschaftlich wichtige Arten gehören, beispielsweise Bohnen, Erbsen und Soja. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass genetische Veränderungen bei einem gemeinsamen Vorfahren die Evolution dieser Symbiose innerhalb dieser Verwandtschaftsgruppe grundsätzlich möglich gemacht haben. „Trotzdem können nur zehn der insgesamt 28 Pflanzenfamilien der Gruppe Stickstoff-fixierende Wurzelknöllchen ausbilden. Und sogar in neun dieser zehn Familien leben die meisten Gattungen nicht symbiontisch“, sagt der LMU-Genetiker Professor Martin Parniske, der die internationale Kooperation initiierte.

Um die genetischen Ursachen dieses verstreuten Vorkommens der Wurzelknöllchensymbiose aufzuklären, trug das Konsortium DNA Proben von zehn Arten mit unterschiedlichen Knöllchentypen, bakteriellen Symbionten und Infektionsstrategien zusammen. Diese wurden vom BGI in China sequenziert. Die so entschlüsselten Genome wurden in enger Zusammenarbeit zwischen der Abteilung Genomik und Systembiologie pflanzlicher Genome (PGSB) am Helmholtz Zentrum und den LMU-Wissenschaftlern in einen genomweiten Vergleich von insgesamt 37 Pflanzenarten einbezogen. Die Münchener konnten durch diese Analysen zu ihrer großen Überraschung nachweisen, dass viele Mitglieder der Verwandtschaftsgruppe die Fähigkeit zur Symbiose wieder verloren haben, darunter wertvolle Kulturpflanzen wie Erdbeeren, Brombeeren oder Äpfel.

„Wir konnten zeigen, dass das für die Wurzelknöllchensymbiose essenzielle NODULE INCEPTION (NIN)-Gen in verschiedenen Linien mehrfach unabhängig voneinander mutiert ist. Diese Fähigkeit war in einem gemeinsamen Vorläufer der Linien also wohl vorhanden, ging aber durch evolutiven Druck in großem Umfang wieder verloren“, sagt Erstautor Maximilian Griesmann, Doktorand an der LMU. Er kooperierte am Helmholtz Zentrum München für diese Analysen eng mit Manuel Spannagl, Georg Haberer und PGSB-Leiter Klaus F.X. Mayer, der auch an der TU München unterrichtet. „Dies war ein völlig unerwarteter Befund, denn in vielen terrestrischen Ökosystemen begrenzt die Stickstoff-Verfügbarkeit das Pflanzenwachstum, sodass man eigentlich erwarten würde, dass die Symbiose einen Selektionsvorteil bringt“, ergänzt Parniske.

Ein möglicher Grund für diesen Verlust könnten nach Ansicht der Autoren parasitische Bakterien sein, die die Wurzelknöllchen besiedeln und der Pflanze Energie entziehen, ohne Stickstoff zurückzugeben. In diesem Fall wäre der Verlust der Symbiose eine evolutive Anpassung an die für die Pflanze ungünstige Situation. Auch andere Szenarien, in denen die Symbiose keinen Vorteil mehr bringt, könnten zu deren Verlust führen, etwa ein dauerndes Überangebot an Stickstoff oder wenn andere Faktoren limitierend sind, beispielsweise Wasser oder Phosphat.

In der synthetischen Biologie gibt es Ansätze mit dem Ziel, die Wurzelknöllchensymbiose auf Nutzpflanzen zu übertragen, die ursprünglich keine Partnerschaft mit Stickstoff-fixierenden Bakterien eingehen, um Stickstoffdünger zu sparen. „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass es eine evolutive Selektion zuungunsten der Wurzelknöllchensymbiose gibt. Dies sollten derartige Projekte zukünftig berücksichtigen“, sagt Mayer. „Darüber hinaus schließen die zehn in dieser Studie komplett neu sequenzierten und annotierten Pflanzengenome bisherige Lücken im Stammbaum der Pflanzen und ermöglichen somit erstmals vergleichende Analysen über einen großen evolutionären und physiologischen Bereich“ schließt Spannagl.

Weitere Informationen

Original-Publikation:

Griesmann, M. et al. (2018): Phylogenomics reveals multiple losses of nitrogen-fixing root nodule symbiosis. Science, DOI: 10.1126/science.aat1743

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus, Allergien und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.300 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 37.000 Beschäftigten angehören. 

Der Schwerpunkt der selbstständigen Abteilung Genomik und Systembiologie pflanzlicher Genome (PGSB) ist die Genom- und Systemorientierte Bioinformatik pflanzlicher Genome. In diesem Rahmen werden Genomverschlüsselungen, Expressionsmuster, funktionelle und systembiologische Fragestellungen untersucht. PGSB verwaltet außerdem einen großen Datensatz pflanzlicher Genome in Datenbanken und macht diese zusammen mit vergleichenden Analysen der Öffentlichkeit zugänglich. PGSB gehört zum Institut für Bioinformatik und Systembiologie.

Die LMU ist eine der führenden Universitäten in Europa mit einer über 500-jährigen Tradition. Sie bietet ein breites Spektrum aller Wissensgebiete – die ideale Basis für hervorragende Forschung und ein anspruchsvolles Lehrangebot. Es reicht von den Geistes- und Kultur- über Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bis hin zur Medizin und den Naturwissenschaften. 15 Prozent der 50.000 Studierenden kommen aus dem Ausland – aus insgesamt 130 Nationen. Das Know-how und die Kreativität der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bilden die Grundlage für die herausragende Forschungsbilanz der Universität. Der Erfolg der LMU in der Exzellenzinitiative, einem deutschlandweiten Wettbewerb zur Stärkung der universitären Spitzenforschung, dokumentiert eindrucksvoll die Forschungsstärke der Münchener Universität. 

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Es werden nur Cookies zugelassen, die für die grundlegende Funktionalität unserer Webseiten benötigt werden.
Es werden auch Cookies zugelassen, die uns ermöglichen, Seitenzugriffe und Nutzerverhalten auf unseren Webseiten zu analysieren. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich dazu, unseren Service zu optimieren.
Es werden auch Inhalte und Cookies von Drittanbietern zugelassen. Mit dieser Einstellung können Sie unser komplettes Webangebot nutzen (z.B. das Abspielen von Videos).
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.