News

26.02.2016

30 Jahre KORA – Feierlichkeiten im Augsburger Rathaus

Augsburg/München 26. Februar 2016. Die Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA) feiert dieses Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass trafen sich am 23. Februar viele Verantwortliche und Beteiligte im großen Sitzungssaal des Augsburger Rathauses, um in angemessenem Ambiente das Erreichte zu würdigen und die Zukunft zu skizzieren. Höhepunkt der Feierlichkeiten war eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zu den neuesten Entwicklungen der Gesundheitsforschung vor Ort.

v.l.n.r.: Dirk Wurm, Prof. Dr. Johannes Gostomzyk, Prof. Dr. Annette Peters, Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, Prof. Dr. Michael Beyer, Prof. Dr. Günther Wess. Quelle: Helmholtz Zentrum München

Welche tragende Rolle die Gesundheitsforschung in der Region Augsburg spielt, wurde 2015 noch einmal durch den Beschluss untermauert, in Augsburg ein sechstes bayerisches Universitätsklinikum zu etablieren. Die bayerische Staatsregierung nennt dies eine "Jahrhundertentscheidung mit enormer Tragweite für die gesamte Region".

Dementsprechend optimistisch fiel der Ausblick der Diskutanten auf dem von Helmholtz-Pressesprecherin Sonja Opitz moderierten Podium aus: Prof. Dr. Günther Wess, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz Zentrums München, gratulierte noch einmal den Beteiligten zum bisher Geleisteten und unterstrich, dass das Helmholtz Zentrum seine Aktivitäten in Augsburg weiter intensivieren wolle. „Zahlreiche Beispiele belegen bereits, wie Kooperationen zwischen Helmholtz-Zentren und Unikliniken zu hervorragenden Allianzen heranwachsen können. Das ist das Modell der Zukunft, nur so haben wir im internationalen Vergleich eine Chance!“

Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, Präsidentin der Universität Augsburg, betonte in diesem Zusammenhang wie wichtig die Bildung von Synergien auch für ihre Einrichtung sei. Dementsprechend begrüße man das große Engagement des Helmholtz Zentrums vor Ort. Prof. Dr. Michael Beyer, Ärztlicher Vorstand des Klinikums Augsburg, erklärte, dass man sich momentan noch in einem ergebnisoffenen Prozess befinde. Sollte das Universitätsklinikum aber kommen, würde das allerdings neue Maßstäbe setzen – sowohl in Bezug auf die Dimension („eine der größten Uniklinken Deutschlands“) als auch mit Blick auf technologische Fortschritte: „eine digitale Patientenakte wäre ein Muss“. Die KORA-Leiterin Prof. Dr. Annette Peters hob hervor, welch großes Potenzial durch innovative Forschung im Bereich der personalisierten Medizin künftig möglich werden könnte und bot die Expertise des Helmholtz Zentrums München dazu an.

Bereits zu Beginn der Veranstaltung hatte Dirk Wurm, als Referent der Stadt Augsburg unter anderem für den Bereich Gesundheit zuständig, die Bedeutung der Präventionsforschung in der Region hervorgehoben. Man wisse um die hohe Leistungsfähigkeit auch und gerade im Gesundheitsbereich. Dies zeige sich etwa daran, dass das Klinikum die höchste Pflegestufe anbieten könne. Darüber hinaus sei man stolz auf die mehreren tausend Menschen, die nach ihrer Flucht nach Deutschland in Augsburg erstversorgt worden seien.

Im Anschluss hatte Prof. Dr. Rolf Holle, stellvertretender Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen am Helmholtz Zentrum München und selber seit 20 Jahren bei KORA involviert, das Wort. Er vertiefte eingehend die bisherigen Erkenntnisse, die aus den Studien gezogen werden können. Dabei blickte er auch zurück auf die Gründung der Herzinfarkt-Studie MONICA durch Prof. Dr. Keil aus der sich dann im Laufe der Jahre die KORA-Studien-Plattform entwickelt hatte. Bis heute, so Holle, hätten sich circa 20.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beteiligt. Auch dank deren Engagement entstanden bisher etwa 1.500 wissenschaftliche Veröffentlichungen. Über die letzten zwei Dekaden hinweg war KORA ein Musterbeispiel für zahlreiche epidemiologische Studien wie beispielsweise die CARLA Studie in Halle oder die SHIP Studie in Greifswald.

In ihrem nachfolgenden Vortrag „Chronische Krankheiten im Spannungsfeld zwischen Genetik und Umwelteinflüssen“ hatte Peters noch einmal herausgehoben, wie der technologische Wandel die Möglichkeiten der Diagnostik verbessert. Fortschritte in der Bildgebung und bei molekularen Markern würden teilweise sogar neue Definitionen von Krankheiten zulassen und fachspezifische Grenzen immer weiter verschwimmen lassen. Mehr oder weniger unverändert seien aber nach wie vor die Herausforderungen, vor die Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Lungen- und Herz-Kreislauferkrankungen die moderne Gesellschaft stellen. Dementsprechend wichtig sei die Fortsetzung der Aktivitäten auch im Rahmen der NaKo Gesundheitsstudie.

Bereits am Vormittag wurde der langjährige Leiter des Gesundheitsamtes der Stadt Augsburg, Prof. Dr. Johannes Gostomzyk, für seine Verdienste geehrte. Er hatte KORA über die ganzen 30 Jahre begleitet und wurde anlässlich seines 80. Geburtstags von vielen Freunden und Weggefährten im Rahmen eines Symposiums gewürdigt. Sein Nachfolger ist Dr. Ulrich Storr, der die gute Zusammenarbeit mit den KORA-Verantwortlichen auch in der Zukunft fortführen möchte.

Weitere Informationen

KORA, das bedeutet "Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg", steht für eine national und international genutzte Forschungsplattform. Wissenschaftler untersuchen an einem riesigen Pool an Patientendaten verschiedene Fragestellungen zu umweltbedingten Erkrankungen unter epidemiologischen, genetischen und gesundheitsökonomischen Aspekten. Die Einwohner der Region Augsburg stellen sich für die Studie freiwillig zur Verfügung. So wurden in den letzten 30 Jahren in Abständen von fünf Jahren rund 18.000 Personen untersucht und befragt, um Risikofaktoren, wie zum Beispiel Umweltbelastungen, Lebensstil und genetische Faktoren zu identifizieren. Im Mittelpunkt steht die Untersuchung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, doch inzwischen sind weitere Fragestellungen wie Typ-2-Diabetes, Metabolisches Syndrom, Allergien, Krebs und weitere chronische Erkrankungen hinzugekommen. Insbesondere die genetische Forschung hat von den KORA-Daten stark profitiert. Zeitgleich wurde ein Herzinfarktregister aufgebaut, das alle durch Herzinfarkt verursachten Sterbefälle und nicht tödlichen Herzinfarkte bei 25- bis 75-Jährigen erfasst. Zahlreiche weitere Studien und Untersuchungen kamen hinzu. Das Ergebnis ist eine umfangreiche Datenbank mit Blutproben und eine einzigartige Sammlung von Befunden und Krankheitsgeschichten. Für Infrastruktur, Konzeption, Organisation und Durchführung der Studien sorgen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Institute für Epidemiologie bzw. Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen am Helmholtz Zentrum München. www.helmholtz-muenchen.de/kora

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.300 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 37.000 Beschäftigten angehören. Das Helmholtz Zentrum München ist Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung e.V. www.helmholtz-muenchen.de

Die Universität Augsburg zählt mit über 20.000 Studierenden an sieben Fakultäten zu den mittelgroßen Universitäten in Bayern. Auf dem Campus finden Forschung und Lehre in einem breiten Spektrum an Disziplinen in den Geistes- und Sozialwissenschaften, den Natur- und Technikwissenschaften, den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und der Theologie statt. Das Wissenschaftszentrum Umwelt führt die umweltwissenschaftlichen Kompetenzen der Universität zusammen und verbindet sie mit externen Forschungseinrichtungen. Mit dem Interdisziplinären Zentrum für Gesundheitsforschung und der Beteiligung am Universitären Zentrum für Gesundheitswissenschaften am Klinikum Augsburg (UNIKA-T) ist die Universität auch in diesem Bereich stark vernetzt. www.uni-augsburg.de

Das Klinikum Augsburg gehört mit 23 Kliniken, drei Instituten und 18 Medizinischen Zentren sowie 1.670 Betten zu den größten Krankenhäusern in Deutschland. Es ist das einzige Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe für zwei Millionen Bürger in Schwaben und bietet hochwertige Medizin auf universitärem Niveau. An dem kommunalen Großkrankenhaus unter der Trägerschaft von Stadt und Landkreis Augsburg engagieren sich seit mehr als 30 Jahren jeden Tag hochqualifizierte Ärzte und kompetente Pflegekräfte für die Gesundheit der Patienten. Das bestätigen nicht nur die vielen Auszeichnungen und Zertifikate, sondern auch über 211.000 ambulante und stationäre Patienten. Letztes Jahr erblickten 2.015 Kinder am Klinikum Augsburg das Licht der Welt. www.klinikum-augsburg.de

Ansprechpartner für die Medien:
Abteilung Kommunikation, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg - Tel. +49 89 3187 2238 - Fax: +49 89 3187 3324 -

Fachlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Annette Peters, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Institut für Epidemiologie II, Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg - Tel. +49 89 3187 4566 - E-Mail:

 



Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.