Über uns

Chronik der GSF-Feuerwehr
 - 41 Jahre Feuerwehr und abwehrender Brandschutz im GSF-Forschungszentrum



Anhängeleiter AL12-4

Veranlasst durch den Bau eines Großgebäudes (Gebäude 35) wurde 1970 die GSF Betriebsfeuerwehr Gegründet. Den 15 freiwilligen Floriansjüngern mit Hans Schiegerl als Kommandanten standen zur Brandbekämpfung, nach heutigen Verhältnissen eine bescheidene Ausrüstung, nämlich ein Tragkraftspritzenanhänger und ein Traktor zur Verfügung. 1971 wurde eine Anhängeleiter AL12-4 in Dienst gestellt. Nun wurde mit dem neuen Gerät fleißig geübt, aber schon bald hatten die Kameraden erkannt, dass ein selbstfahrendes Löschfahrzeug sehr viel vorteilhafter wäre. Ein ausrangierter VW-Bus wurde 1972 mit viel Eigenleistung wieder hergerichtet.



LF8 mit Vorbaupumpe

1980 war es dann soweit, die GSF beschaffte ein neues Löschfahrzeug, ein LF8 mit Vorbaupumpe, Schiebleiter und 4 Preßluftatmern. Damit war der Einsatzwert erheblich gestiegen. In diesem Jahr kam es dann auch zur Fusion mit der Strahlenschutzgruppe unter der Leitung Bernd Hildebrand. Er übernahm somit die Leitung der GSF-Feuerwehr. Der Fuhrpark der Feuerwehr wurde hierdurch auch gleich um zwei Messwägen erweitert, wobei der in 1972 in Dienst gestellte VW-Bus ausgesondert wurde.



TLF 1000

Seit 1983 hat sich die GSF-Betriebsfeuerwehr zur Vermeindung kostspieliger auflagen gegenüber der Regierung von Oberbayern "freiwillig" verpflichtet, den Standard der Betriebsfeuerwehr im Interesse eines möglichst effektiven Brandschutzes zu erhöhen. Damit stiegen die Anforderungen an Ausrüstung und Ausbildung der Betriebsfeuerwehr. 1988 wurde dafür ein TLF 1000 der Fa. Rosenbauer beschafft. Bernd Hildebrand verließ 1990 die GSF und Fritz Furchtsam übernahm bis 1992 die Leitung der Feuerwehr. Am 01.01.1993 übernahm dieses Amt dann Otto Babernits.


Gerätewagen

1995 wurde der 5 Tonner-Messwagen Mercedes Benz zum Gerätewagen umgebaut, um die Vielzahl an Gerätschaften und Ausrüstung für Strahleneinsätze aufnehmen zu können.


VW-Bus T4

1997 beschaffte die Betriebsfeuerwehr einen VW-Bus T4 als Transportfahrzeug, und 1998 war es soweit: für den in die Jahre gekommene Gerätewagen wurde Ersatz beschafft. Ab diesem Zeitpunkt war die GSF-Betriebsfeuerwehr hinsichtlich der Fahrzeugausstattung, Ausrüstung und Ausbildung durchaus mit einer modernen Kommunal- feuerwehr vergleichbar. Auch zur medizinischen Notfallversorgung durch die GSF-Betriebsfeuerwehr stehen der Feuerwehr ausgebildete Betriebssanitäter sowie modernes Gerät zur Verfügung.
Otto Babernits verabschiedete sich 2002 in den wohlverdienten Ruhestand, und Hermann Kornbichler wurde zum neuen Leiter der Feuerwehr bestellt.


Löschgruppenfahrzeug

2004 beschloss die Leitung der Feuerwehr, das nun in die Jahre gekommene LF 8 zu ersetzen und beschaffte ein neues Löschgruppen- fahrzeug, das den Ansprüchen des Brandschutzes Rechnung trägt. Um die Sicherheit und Rettungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter im Einsatzfalle zu erhöhen, entschloss sich die Abteilungsleitung eine Drehleiter, die zum Verkauf bei der Werkfeuerwehr TU-Garching stand, zu kaufen. Diese wurde im Januar 2005 in Dienst gestellt! Dann war es soweit: die GSF-Betriebsfeuerwehr bekam zum 3. März 2005 die Anerkennung zur freiwilligen Werkfeuerwehr zugestellt und nimmt diese an! Erfreulich für die Zukunft der GSF-Feuerwehr sind auch die beginnenden Planungen für den Neubau eines Gerätehauses.


Drehleiter

2007 sind die Planungen für das neue Gerätehaus abgeschlossen und das Genehmigungsverfahren ist im vollen Gange.Für den Baubeginn gibt es derzeit noch keinen konkreten Termin! Um der Weiterentwicklung im Brandschutz gerecht zu werden, wurde ein CO² - Löschanhänger (360kg CO²) beschafft, der aus dem Forschungszentrum Karlsruhe kommt. Auch ein Sondereinsatzfahrzeug (VW-Bus T5) für die Task Force des Regionalem Strahlenschutzzentrums der GSF und für den Betriebsärztlichen Dienst wurde angeschafft.

Im Oktober 2007 übernahm Bernd Goldschmidt Kommissarisch die Leitung der Werkfeuerwehr.

Ab dem 01.01.2008 wurde eine Namensenderung durchgeführt: Die "Werkfeurwehr GSF" heißt nun " Werkfeuerwehr Helmholtz Zentrum München".

Im Oktober 2009 übernahm Bernd Goldschmidt endgültig die Leitung der Werkfeuerwehr.