Institute / Abteilungen

Genetics & Epidemiology

Institut für Entwicklungsgenetik (IDG)

Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Wurst

Lehrstuhl für Entwicklungsgenetik der Technischen Universität München

Das Institut für Entwicklungsgenetik (IDG) beschäftigt sich mit der funktionellen Analyse des Säugetiergenoms und der Methodenentwicklung hierfür sowie mit der Entwicklung von Tiermodellen zur Analyse des Genoms und für das Studium der Pathogenese humaner Erkrankungen. Ziel ist es, genetisch bedingte Krankheiten des zentralen Nervensystems, des Auges und des Skeletts zu erforschen und die molekularen Steuerungsmechanismen der Embryonalentwicklung zu erkennen.

Zur Website des IDG

Institut für Epidemiologie (EPI)

Direktorin: Prof. Dr. Annette Peters

Professur für Epidemiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das Institut für Epidemiologie (EPI) erforscht die Zusammenhänge von Umwelt, Lebensstil und Genetik bei der Entstehung und Progression verschiedener Krankheiten. Im Fokus stehen Stoffwechsel-, Atemwegs- und allergische Erkrankungen, aber auch Herzkreislauferkrankungen und die mentale Gesundheit. Das Ziel ist auf der einen Seite die molekularen Mechanismen der Krankheitsentstehung in der Bevölkerung besser zu verstehen. Auf der anderen Seite dienen die wissenschaftlichen Studien dazu, neue Wege in der Prävention auf individuellerer Ebene zu gehen als auch eine evidenzbasierte Gesundheitsvorsorge durch verbesserte Umweltbedingungen zu ermöglichen. Die Forschung stützt sich unter anderem auf die einzigartigen bevölkerungsbasierten KORA-Ressourcen (Kohorte, Herzinfarktregister, Aerosol-Messstation). Folgestudien innerhalb der Kohorte ermöglichen die Untersuchung von Frühformen und Komplikationen ausgewählter chronischer Erkrankungen und deren Verbreitung in der Bevölkerung. Darüber hinaus kommen Daten und biologische Proben aus den Geburtskohorten GINI und LISA. Das Institut ist zudem federführend an Planung und Aufbau der NAKO Gesundheitsstudie beteiligt und baut das zentrale Bioproben-Lager der NAKO.

Zur Website des EPI

- Abteilung Molekulare Epidemiologie (AME)

Leitung: Dr. Christian Gieger


Die Abteilung Molekulare Epidemiologie (AME) im Institutfür Epidemiologie analysiert populationsbasierte Kohorten und Fallstudien für bestimmte Krankheiten mit Hilfe von Genomik, Epigenomik, Transkriptomik, Proteomik, Metabolomik und funktionellen Analysen. Ziel ist, die molekularen Mechanismen komplexer Erkrankungen wie Typ-2- Diabetes oder Adipositas aufzuklären. Die Abteilung führt die Bioprobenbank der Epidemiologie und übernimmt die Probenverwaltung und Lagerung für nationale und internationale Projekte.

Zur Website der AME

Selbständige Forschungsgruppe Klinische Epidemiologie (KEPI)

Leitung: Prof. Dr. Jakob Linseisen

Die selbständige Forschungsgruppe Klinische Epidemiologie (KEPI) etabliert in enger klinischer Zusammenarbeit ein patientenorientiertes  epidemiologisches Forschungsprogramm. Im Fokus stehen dabei die Früherkennung und Sekundärprävention chronischer Erkrankungen (z.B. Stoffwechselerkrankungen, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen) und deren Komplikationen sowie die Versorgungsforschung auf der Basis von Patientenkohorten und epidemiologischen Registern.

Zur Website der KEPI

Institut für Experimentelle Genetik (IEG)

Direktor: Prof. Dr. Martin Hrabě de Angelis

Lehrstuhl für Experimentelle Genetik der Technischen Universität München

Ziel des Instituts für Experimentelle Genetik (IEG) ist, die Entstehungsmechanismen humaner Erkrankungen zu verstehen, insbesondere bei Diabetes und anderen Stoffwechselerkrankungen sowie Erkrankungen in Knochen und Knorpel. Experimentell konzentriert sich das Institut auf die Maus als präklinisches Tiermodell. Neben Genotypen untersucht das IEG die Auswirkungen von Umweltfaktoren bei der Krankheitsentstehung. Die German Mouse Clinic (GMC) untersucht diese Aspekte auf systemischer Ebene. Das IEG ist Teil des Helmholtz Diabetes Center (HDC).

Zur Website des IEG
Zur Website des HDC

Institut für Genetische Epidemiologie (IGE)

Direktor: Prof. Dr. Konstantin Strauch

Lehrstuhl für Genetische Epidemiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das Institut für Genetische Epidemiologie (IGE) befasst sich mit genetischer Statistik, insbesondere deren Planung, Durchführung und Auswertung von Genkartierungsprojekten bei komplexen Krankheiten sowie der Entwicklung und Implementation neuer statistischer Verfahren. Der Schwerpunkt liegt auf Phänotypen, die im Rahmen der populationsbasierten KORA-Kohorte untersucht werden. Ziel des Instituts ist es, zur Aufklärung der genetischen Ursachen für komplexe Krankheiten beizutragen.

Zur Website des IGE

Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (IGM)

Direktor: Prof. Dr. Reiner Leidl

Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (IGM) untersucht Möglichkeiten, die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Gesundheitsversorgung zu verbessern. Mit empirischen Methoden werden Fragen der Ökonomie und Sozioökonomie sowie des Managements auf der Ebene des Gesundheitssystems, der Ebene von medizinischen Technologien und der Ebene von Versorgungsformen beforscht.

Zur Website des IGM

Institut für Humangenetik (IHG)

Direktor: Prof. Dr. Thomas Meitinger

Lehrstuhl für Humangenetik der Technischen Universität München

Am Institut für Humangenetik (IHG) stehen die Identifizierung und funktionelle Charakterisierung von Krankheitsgenen im Mittelpunkt der Forschung. Bei der Suche nach krankheitsassoziierten Genvarianten werden Kartierungsmethoden verwendet. Inhaltliche Schwerpunkte sind Erkrankungen des Herz-Kreislauf- und des neurologischen Systems sowie des Energiestoffwechsels. Ziel ist ein besseres Verständnis der genetischen Basis multifaktorieller Erkrankungen.

Zur Website des IHG

Institut für Neurogenomik (ING)

Direktorin: Prof. Dr. Juliane Winkelmann

Lehrstuhl für Neurogenomik der Technischen Universität München

Am Institut für Neurogenomik (ING) steht die genetische Grundlage von neurologischen Erkrankungen im Fokus. Forschungsschwerpunkt bilden dabei die zugrundeliegende genomische Architektur und die molekularen Mechanismen komplex-genetischer sowie seltener neurologischer Erkrankungen. Ziel ist es, die genetische Grundlage von neurologischen Erkrankungen zu erforschen, um deren Diagnose zu verbessern und Patienten langfristig eine maßgeschneiderte individuelle Therapie anbieten zu können.

Zur Website des ING

Institut für Translationale Genomik (ITG)

Direktorin: Prof. Dr. Eleftheria Zeggini

Zur Website des ITG

Abt. Vergleichende Medizin (AVM)

Leitung: PD Dr. Markus Brielmeier

Die selbstständige Abteilung Vergleichende Medizin (AVM) stellt als zentraler Dienstleister die Zucht und Haltung von Labortieren entsprechend wissenschaftlichen und gesetzlichen Anforderungen sicher. Hygiene und Mikrobiologie von Versuchstieren und Tierschutz sowie Reproduktionsbiologie und Tiermodelle für humane Erkrankungen sind Fokus der wissenschaftlichen Arbeit. Die Abteilung bildet Fachtierärzte und -wissenschaftler sowie Biologielaboranten und Tierpfleger mit Fachrichtung Forschung und Klinik aus.

Zur Website der AVM

Diabetes Center

Institut für Diabetes und Krebs (IDC)

Direktor: Prof. Dr. Stephan Herzig

Lehrstuhl für Molekulare Stoffwechselkontrolle der Technischen Universität München

Das Institut für Diabetes und Krebs (IDC) ist Mitglied des Helmholtz Diabetes Zentrums (HDC) am Helmholtz Zentrum München und Partner im gemeinsamen Heidelberg-IDC Translationalen Diabetes-Programm. Das Institut für Diabetes und Krebs ist eng in das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD) und in den Sonderforschungsbereich (SFB) "Reaktive Metaboliten und Diabetische Komplikationen" an der Medizinischen Universität Heidelberg integriert.

Das IDC erforscht die molekularen Grundlagen schwerer metabolischer Erkrankungen, wie dem Metabolischen Syndrom und Typ 2 Diabetes, und deren Bedeutung für die Tumorentstehung und -progression.

Zur Webseite des IDC

Institut für Diabetesforschung (IDF)

Direktorin: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler

Lehrstuhl Diabetes und Gestationsdiabetes an der Technischen Universität München

Das Institut für Diabetesforschung (IDF) befasst sich mit der Pathogenese und Prävention von Typ-1-Diabetes und Gestationsdiabetes. Dazu untersucht es die molekularen Mechanismen der Krankheitsentstehung, insbesondere das Zusammenspiel von Umwelt, Genen und Immunsystem. Ziel ist die Identifizierung von Markern zur frühen Diagnose und die Entwicklung von Therapien zur Prävention und Heilung von Diabetes. Das IDF ist Teil des Helmholtz Diabetes Center (HDC).

Zur Website des IDF
Zur Website des HDC

Institut für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen (IDM)

Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Häring

Ärztlicher Direktor der Inneren Klinik IV des Universitätsklinikums Tübingen

Primäre Forschungsziele des Instituts für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen (IDM) des Helmholtz Zentrums München an der Universität Tübingen sind die individualisierte Vorhersage des Diabetesrisikos, die Diabetesprävention und die personalisierte Diabetestherapie. Dabei stehen Untersuchungen zur Gen-Umwelt-Interaktion bei Typ-2-Diabetes im Vordergrund. Das IDM ist Teil des Helmholtz Diabetes Center (HDC).

Zur Website des IDM
Zur Website des HDC

Institut für Diabetes und Adipositas (IDO)

Direktor: Dr. Timo Müller (komm.)


Das Institut für Diabetes und Adipositas (IDO) erforscht die Erkrankungen des Metabolischen Syndroms mit systembiologischen und translationalen Ansätzen auf der Basis von zellulären Systemen, genetisch modifizierten Mausmodellen und klinischen Interventionsstudien. Ziel ist die Entdeckung neuer Signalwege, um interdisziplinär innovative Therapieansätze zur personalisierten Prävention und Behandlung von Adipositas, Diabetes und deren Begleiterkrankungen zu entwickeln. Das IDO ist Teil des Helmholtz Diabetes Center (HDC).

Zur Website des IDO
Zur Website des HDC

- Abteilung NeuroBiologie des Diabetes (NBD)

Leitung: Dr. Paul Pfluger

Die Abteilung Neurobiologie des Diabetes (NBD) ist assoziiert mit dem Institut für Diabetes und Adopositas und beforscht die Rolle unseres zentralen Nervensystems in der Entstehung von metabolischen Erkrankungen. Neben der Erforschung von hypothalamischen Entzündungsreaktionen als Ursache für Adipositas und Diabetes Typ 2 untersucht das NBD die Rolle von epigenetischen Signalwegen in der adaptiven Kontrolle unseres Stoffwechsels. Am NBD werden zudem die molekularen Ursachen für die Entstehung der Leptin Resistenz untersucht mit dem Ziel, neue Wege gegen den berüchtigten Jojo-Effekt zu finden und dauerhaften Gewichtsverlust zu ermöglichen.

Zur Webseite der NBD

Institut für Diabetes- und Regenerationsforschung (IDR)

Direktor: Prof. Dr. Heiko Lickert

Lehrstuhl für Diabetesforschung/ Betazell-Biologie der Technischen Universität München

Das Institut für Diabetes- und Regenerationsforschung (IDR) untersucht die Entwicklung und Regeneration des Pankreas, insbesondere die der Insulin-produzierenden Betazellen. Vorrangiges Ziel ist es, regenerative Therapieansätze zur Behandlung von Diabetes mellitus zu ermöglichen und damit komplementäre Alternativen zu klassischen Therapieansätzen zu bieten. Unter anderem forscht IDR nach Wirkstoffen, um die Betazell-Differenzierung und -Funktion zu verbessern und arbeitet an einer Betazell-Ersatztherapie. Das IDR ist Teil des Helmholtz Diabetes Center (HDC).

Zur Website des IDR
Zur Website des HDC

Institut für Translationale Stammzellforschung (ITS)

Direktor: Prof. Dr. Tor Henrik Semb

Ziel des Instituts für Translationale Stammzellforschung (ITS) ist eine Zellersatztherapie für Typ-1-Diabetes. In diesem Zusammenhang möchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler menschliche, pluripotente Stammzellen (hPSCs) einsetzen, um daraus Insulin produzierende Betazellen herzustellen. Kurzfristiges Etappenziel ist dabei die sachgemäße Herstellung der Zellen nach definierten Standards der guten Herstellungspraxis. Das ITS arbeitet eng mit der Universität Kopenhagen zusammen.

Zur Website des ITS

Institut für Funktionale Epigenetik (IFE)

Leitung: Prof. Dr. Robert Schneider

Das Institut für Funktionale Epigenetik (IFE) untersucht, wie Gene im Zellkern verpackt werden. Der Fokus liegt auf so genannten "Histon-Proteinen", die bestimmen können, ob ein Gen abgelesen werden kann oder nicht. Die Wissenschaftler befassen sich mit Zusammenhängen zwischen Volkskrankheiten und Anomalien der DNA-Verpackung. 

Zur Website des IFE
Zur Website des HDC

- Abteilung Molekulare Epigenetik (MEG)

Direktor: Prof. Dr. Dirk Eick


Die Abteilung für Molekulare Epigenetik (MEG) erforscht grundlegende epigenetische Regulationsmechanismen, und schafft damit die Voraussetzung dafür, den Beitrag der Epigenetik an der Entwicklung von Krankheiten besser verstehen zu können. 

Zur Website der MEG

Institut für die Erforschung pankreatischer Inselzellen, Paul-Langerhans-Institut Dresden (IPI)

Direktor: Prof. Dr. Michele Solimena

Lehrstuhl für Molekulare Diabetologie der Technischen Universität Dresden

Das Institut für die Erforschung Pankreatischer Inselzellen (IPI) erforscht die Krankheitsursachen des Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Mechanismen, die die Zerstörung und/oder die Funktionseinschränkung der Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse bedingt.

Zur Website des IPI

Abteilung Molekulare Endokrinologie und Metabolismus (MEM)

Leitung: Prof. Dr. Jerzy Adamski

 

 

Health & Environment

Abteilung Genvektoren (AGV)

Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Hammerschmidt

Die selbstständige Abteilung Genvektoren (AGV) untersucht das Epstein-Barr-Virus (EBV) und seine Interaktion mit menschlichen B-Zellen, insbesondere bei der Infektion und der Umwandlung der Zielzellen zu sich unbegrenzt teilenden oder Tumorzellen. Ziel ist es, die Rolle der EBV-Infektion bei der Tumorentstehung detailliert zu verstehen und als einzigartiges Modellsystem medizinisch nutzbar zu machen. 

Weiter zur Website der AGV

Abteilung Apoptose in hämatopoetischen Stammzellen (AHS)

Leitung: Prof. Dr. Irmela Jeremias

Mildred-Scheel-Forschungsprofessur an der Ludwig-Maximilias-Universität München

Die Abteilung Apoptose in hämatopoetische Stammzellen (AHS) erforscht Zielstrukturen, die sich für eine erfolgreiche Therapie eignen. Bei Leukämiepatienten kommt es zu einer unkontrollierten Vermehrung der Blutzellen. Die Vision der Abteilung ist, neue Behandlungsstrategien und -optionen für diese Entgleisung zu entwickeln. Dabei konzentriert sich AHS vor allem auf Leukämie-Stammzellen. Dazu werden Tumor-Zellen aus den Patienten isoliert und mit einem modernen (lentiviralen) Ansatz genetisch verändert. Das Ziel dabei ist, in den Krebsstammzellen einen Selbstzerstörungsprozess in Gang zu setzen, den Fachleute Apoptose nennen.

Zur Website der AHS 

Abteilung Molekulare Immunregulation (AMIR)

Leitung: Dr. Vigo Heissmeyer


Die Abteilung Molekulare Immunregulation (AMIR) unter der Leitung von Dr. Vigo Heissmeyer erforscht molekulare Mechanismen von physiologischen und pathologischen Immunantworten wie z.B. Autoimmunerkrankungen Typ-1-Diabetes und Lupus erythematodes. Das Ziel von AMIR ist, die molekularen Programme in T-Zellen, die die Unterscheidung zwischen körpereigenen und körperfremden Strukturen ermöglichen, zu verstehen. Im Fokus stehen post-transkriptionale Genregulationen.

Zur Website AMIR

Comprehensive Molecular Analytics (CMA)

Leitung: Prof. Dr. Ralf Zimmermann

Lehrstul für Analytische Chemie der Universität Rostock

Die unabhängige Kooperationsgruppe Comprehensive Molecular Analytics (CMA) ist eine Forschungskooperation zwischen dem Helmholtz Zentrum München und der Universität Rostock (Lehrstuhl für Analytische Chemie). Gegenstand der Forschung ist die Entwicklung und Anwendung massenspektrometrischer Analysetechniken, um komplexe molekulare Substanzgemische zu charakterisieren. In dem gemeinsamem Massenspektrometriezentrum (JMSC) werden neue Messtechnologien entwickelt und molekulare Profile erstellt, insbesondere im Hinblick auf die Analyse von Aerosolen und ihrer Effekte auf die Gesundheit.

Zur CMA-Website
Zur DES-Website

 

 

Institut für Epidemiologie (EPI)

Direktorin: Prof. Dr. Annette Peters

Professur für Epidemiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das Institut für Epidemiologie (EPI) erforscht die Zusammenhänge von Umwelt, Lebensstil und Genetik bei der Entstehung und Progression verschiedener Krankheiten. Im Fokus stehen Stoffwechsel-, Atemwegs- und allergische Erkrankungen, aber auch Herzkreislauferkrankungen und die mentale Gesundheit. Das Ziel ist auf der einen Seite die molekularen Mechanismen der Krankheitsentstehung in der Bevölkerung besser zu verstehen. Auf der anderen Seite dienen die wissenschaftlichen Studien dazu, neue Wege in der Prävention auf individuellerer Ebene zu gehen als auch eine evidenzbasierte Gesundheitsvorsorge durch verbesserte Umweltbedingungen zu ermöglichen. Die Forschung stützt sich unter anderem auf die einzigartigen bevölkerungsbasierten KORA-Ressourcen (Kohorte, Herzinfarktregister, Aerosol-Messstation). Folgestudien innerhalb der Kohorte ermöglichen die Untersuchung von Frühformen und Komplikationen ausgewählter chronischer Erkrankungen und deren Verbreitung in der Bevölkerung. Darüber hinaus kommen Daten und biologische Proben aus den Geburtskohorten GINI und LISA. Das Institut ist zudem federführend an Planung und Aufbau der NAKO Gesundheitsstudie beteiligt und baut das zentrale Bioproben-Lager der NAKO.

Zur Website des EPI

- Abteilung Molekulare Epidemiologie (AME)

Leitung: Dr. Christian Gieger


Die Abteilung Molekulare Epidemiologie (AME) im Institutfür Epidemiologie analysiert populationsbasierte Kohorten und Fallstudien für bestimmte Krankheiten mit Hilfe von Genomik, Epigenomik, Transkriptomik, Proteomik, Metabolomik und funktionellen Analysen. Ziel ist, die molekularen Mechanismen komplexer Erkrankungen wie Typ-2- Diabetes oder Adipositas aufzuklären. Die Abteilung führt die Bioprobenbank der Epidemiologie und übernimmt die Probenverwaltung und Lagerung für nationale und internationale Projekte.

Zur Website der AME

Institut für Allergieforschung (IAF)

Direktor: Prof. Dr. Carsten Schmidt-Weber

Lehrstuhl für Molekulare Allergologie und Umweltforschung der Technischen Universität München

Das Institut für Allergieforschung (IAF) befasst sich mit Mechanismen der Entstehung von Allergien und dem Aufbau von Allergie-Toleranzen im Kontext von genetischer Prädisposition, Immunsystem und Umweltfaktoren. Zusammen mit dem Zentrum Allergie & Umwelt betreibt es angewandte und klinische Grundlagenforschung. Ziel ist es, die Erkrankungen zu verstehen, Risiken einzuschätzen, präventiv einzugreifen und erfolgreich zu behandeln.

Zur Website des IAF

Institut für Asthma- und Allergieprävention (IAP)

Direktorin: Prof. Dr. Erika von Mutius

Das Institut für Asthma- und Allergieprävention (IAP) befasst sich mit der Entstehung von Asthma und Allergien im Kindesalter. Der Forschungsfokus liegt auf einer umfassenden Charakterisierung von Asthmaphänotypen (im Rahmen der ALLIANCE Kohorte des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL)). Ein weiterer Schwerpunkt ist die Identifizierung mikrobieller Faktoren, die vor Asthma und Allergie schützen. Ziel des Instituts ist es, die weitgehend noch unverstandenen Krankheitsmechanismen zu entschlüsseln um den Ausbruch der Krankheit verhindern zu können. 

Zur Website des IAP

Institut für Umweltmedizin (IEM)

Direktorin: Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann

Lehrstuhl für Umweltmedizin der Technischen Universität München

Das Institut für Umweltmedizin (IEM) widmet seine Arbeit der Grundlagenforschung und translationalen Forschung zur Umwelt-Mensch-Interaktion mit dem Schwerpunkt auf allergischen Erkrankungen. Die Durchführung der Forschung geschieht in sechs Schwerpunktgebieten: Aerobiologie, Experimentelle Allergiemodelle, Mikrobiom, Prävention und Therapie, Umweltimmunologie und Umweltmedizinische Bioinformatik. Ziel ist es, chronischen Umwelterkrankungen vorzubeugen und eine nachhaltige Behandlung sicher zu stellen.

Zur Website des IEM

Institut für Lungenbiologie (iLBD)/ Translationszentrum für Lungenforschung (CPC)

Leitung: Dr. Antje Brand (komm., admin.)


Chronische Lungenerkrankungen bilden den Forschungsschwerpunkt des Instituts für Lungenbiologie (iLBD) und des Translationszentrums für Lungenforschung, Comprehensive Pneumology Center (CPC). Ziel sind neuartige Diagnosen oder Therapien. Dazu klären die Wissenschaftler in der Grundlage die Mechanismen auf, die zum Beispiel der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), Lungenfibrose, Lungenkrebs oder Asthma sowie Komplikationen nach einer Lungentransplantation (Bronchiolitis obliterans) zugrunde liegen und entwickeln sie Richtung Klinik weiter.

Zur Website des CPC/iLBD

Institut für Innovative Strahlentherapie (iRT)

Leitung: Prof. Dr. Stephanie Combs

Lehrstuhl für Radioonkologie und Strahlentherapie der Technischen Universität München

Zentraler Fokus des Instituts für Innovative Strahlentherapie (iRT) ist klinisch-orientierte Forschung zu technischen und biologischen Aspekten der Strahlentherapie. Das Institut für iRT ist eng verbunden mit der Klinik und Poliklinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie am Klinikum rechts des Isar, Technische Universität München.

Zur Website des iRT
Zur Website des DRS

Institut für Strahlenbiologie (ISB)

Direktor: Prof. Dr. Michael Atkinson

Lehrstuhl für Strahlenbiologie der Technischen Universität München

Das Institut für Strahlenbiologie (ISB) erforscht mit Hilfe molekular- und zellbiologischer Techniken die komplexen zellulären Reaktionen nach Strahleneinwirkung. Im Mittelpunkt stehen die Analyse der Wirkungen von Strahlenexposition im Niedrigdosisbereich und Untersuchungen zur Steigerung der Effektivität und Spezifität der medizinischen Strahlentherapie von Tumoren. Das erforschen vier miteinander vernetzte Arbeitsgruppen. Das ISB gehört dem Department of Radiation Sciences (DRS) an.

Zur Website des ISB
Zur Website des DRS

Institut für Strahlenschutz (ISS)

Direktor (kommissarisch): Prof. Dr. Werner Rühm


Das Institut für Strahlenschutz (ISS) erarbeitet Grundlagen zur Erfassung beruflicher, medizinischer und umweltbedingter Strahlenexpositionen, analysiert Strahlenrisiken für Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen und veranstaltet Strahlenschutz- Fortbildungskurse. Ziel ist es, durch innovative Verfahren das Verständnis von Strahlenwirkungen zu verbessern und zur Optimierung von Strahlenanwendungen in Industrie und Medizin beizutragen. Das ISS gehört dem Department of Radiation Sciences (DRS) an.

Zur Website des ISS
Zur Website Fortbildung im Strahlenschutz
Zur Website des DRS

Abteilung Lung Repair and Regeneration (LRR)

Leiterin: Dr. Dr. Melanie Königshoff

Die Abteilung Lung Repair and Regeneration (LRR) gehört dem Comprehensive Pneumoloy Center (CPC) an, einem Zusammenschluss des Helmholtz Zentrums München mit dem Universitätsklinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München und den Asklepios Fachkliniken München-Gauting. Ziel des CPC ist die Erforschung chronischer Lungenerkrankungen, um neue diagnostische und therapeutische Strategien zu entwickeln. Die Abteilung LRR untersucht neue Mechanismen um Reparaturprozesse der Lungen besser zu verstehen und so neue therapeutische Ansätze zu entwickeln. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung neuer Methoden um die  Lücke zwischen der präklinischen Forschung und deren Anwendung am Patienten zu verringern. Das CPC ist ein Standort des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL).

Zur Website des LRR

AG Gewebe kontrollierte Immunocyten (TCI)

Leitung: Prof. Dr. Elfriede Nößner

Die Arbeitsgruppe Gewebe kontrollierte Immunocyten (TCI) untersucht die Eigenschaften, Funktionen und Aktivität von Immunocyten (T-Zellen, NK-Zellen, Dendritische Zellen sowie Monozyten) in Abhängigkeit des vom Gewebe geprägten Milieus im humanen System. Die Forschungseinheit ist eng mit der Core Facility Immunanalytik verbunden. Dadurch fließen neue Erkenntnisse und Entwicklungen aus der Forschung direkt in die Core Facility und werden dort für ein breites Publikum nutz- und anwendbar gemacht.

Zur Website der TCI

AG Translationale Molekulare Immunologie (TMI)

Leitung: Prof. Dr. Ralph Mocikat
Die eigenständige Forschungseinheit Translationale Molekulare Immunologie (TMI) untersucht die prinzipiellen Mechanismen des Immunsystems und bildet eine Schnittstelle zwischen erkenntnisorientierter Forschung und klinischer Anwendung. Ziel ist die Neu- und Weiterentwicklung von personalisierten Therapieverfahren, die auf einer Modulation des Immunsystems beruhen.

zur Website der TMI

Institut für Virologie (VIRO)

Direktorin: Prof. Dr. Ulrike Protzer

Lehrstuhl für Virologie der Technischen Universität München

Das Institut für Virologie (VIRO) untersucht Viren, die Menschen chronisch infizieren und lebensbedrohliche Krankheiten hervorrufen können. Der Fokus liegt auf dem AIDS-Erreger HIV, endogenen Retroviren, die in unserer Keimbahn integriert sind, sowie Hepatitis-B- und C-Viren, die Leberzirrhose und hepatozelluläre Karzinome verursachen. Molekulare Studien identifizieren neue diagnostische und therapeutische Konzepte, um diese Virus-Erkrankungen zu verhindern und zu behandeln bzw. die Entstehung von virusinduzierten Tumoren zu vermeiden.

Homepage VIRO

Abt. Strahlenzytogenetik (ZYTO)

Leitung: Prof. Dr. Horst Zitzelsberger


Die selbstständige Abteilung Strahlenzytogenetik (ZYTO) untersucht strahleninduzierte Chromosomen- und DNA-Schäden in Zellsystemen und menschlichen Tumoren. Im Mittelpunkt steht die Aufklärung von Mechanismen der Strahlenkarzinogenese und -empfindlichkeit von Tumorzellen. Ziel ist es, Biomarker für den Nachweis strahleninduzierter Tumore für die personalisierten Strahlentherapie zur Stratifizierung von Patienten zu finden. ZYTO gehört dem Department of Radiation Sciences (DRS) an.

Zur Website der ZYTO
Zur Website des DRS

Stem Cells

Institut für Epigenetik und Stammzellen (IES)

Leitung: Maria Elena Torres-Padilla

Lehrstuhl für Stammzellbiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das Institut für Epigenetik und Stammzellen (IES) befasst sich mit der Erforschung und der Charakterisierung früher Ereignisse in der befruchteten Eizelle von Säugern. Die Wissenschaftler interessieren sich vor allem für die Totipotenz der Zellen, die im Laufe der Entwicklung verloren geht, und wollen aufklären, welche Veränderungen im Zellkern zu diesem Verlust führen. Ziel ist, ein besseres Verständnis der molekularen Abläufe zu bekommen und dadurch therapeutische Ansätze zu entwickeln, diese zu beeinflussen.

Zur Website des IES

Institut für Stammzellforschung (ISF)

Direktorin: Prof. Dr. Magdalena Götz

Lehrstuhl für Physiologische Genomik der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das Institut für Stammzellforschung (ISF) untersucht die grundlegenden molekularen und zellulären Mechanismen der Stammzellerhaltung und -differenzierung. Daraus entwickelt das ISF Ansätze, um degenerierte Zelltypen zu ersetzen, entweder durch Aktivierung endogener Stammzellen oder Neuprogrammierung anderer vorhandener Zelltypen zur Reparatur. Ziel dieser Ansätze ist die Neubildung von verletztem oder zugrunde gegangenem Gewebe.

Zur Website des ISF

Abt. Sensory Biology and Organogenesis (SBO)

Leitung: Dr. Hernán López-Schier


Die selbständige Abteilung Sensory Biology and Organogenesis (SBO) untersucht zelluläre, molekulare und physiologische Reaktionen auf mechanische Reize und sensorische Störungen anhand des Modellsystems Zebrafisch. Schwerpunkte sind physikalische und mechanische Eigenschaften des Gewebes. Die Ziele sind, die Mechanismen zur Steuerung von Entwicklung, Selbstregulierung und Regeneration des sensorischen Systems und die Evolution der Sinnesorgane zur Wahrnehmung der Umwelt zu untersuchen.

Zur Website der SBO

Enabling Technologies

Abteilung Analytische Pathologie (AAP)

Leitung: Prof. Dr. Axel Walch


Die selbstständige Abteilung Analytische Pathologie (AAP) entwickelt wissenschaftlich in Ergänzung zu klinischen und grundlagenorientierten Forschungseinheiten die translationale Forschung von Erkrankungen, die sich in Geweben manifestieren. AAP beschäftigt sich mit der Übersetzung von z.B. In-vitro-Modellen oder Tiermodellen in die Anwendung am Menschen. AAP verzahnt die grundlagenorientierte Forschung und die diagnostische Anwendung und übersetzt die Erkenntnisse der experimentellen und molekularen Pathologie in Verfahren der Krankheitstypisierung und prädiktiven Diagnostik am Gewebe.

Zur Website der APP

Institut für Bioinformatik und Systembiologie (IBIS)

Direktor:  Dr. Gabriele Kastenmüller (kommissarisch)


Das Institut für Bioinformatik und Systembiologie (IBIS) analysiert und interpretiert biologische Daten um Informationen zur Entstehung und dem Verlauf menschlicher Erkrankungen in rationale Modelle zu fassen. Die Arbeitsgruppen des Instituts konzentrieren sich auf die qualitative und quantitative Modellierung, die Verknüpfung metabolischer Profile mit der genetischer Varianz, der systematischen Analyse und Interpretation von Hochdurchsatzdaten sowie der Systembiologie kleiner Moleküle.

Zur Website des IBIS

Institut für Biologische und Medizinische Bildgebung (IBMI)

Direktor: Prof. Dr. Vasilis Ntziachristos

Lehrstuhl für Biologische Bildgebung der Technischen Universität München

Das Institut für Biologische und Medizinische Bildgebung (IBMI) erforscht In-Vivo-Bildgebungstechnologien für die Biowissenschaften. Es entwickelt Systeme, Theorien und Methoden zur Bildgebung und Bildrekonstruktion sowie Tiermodelle zur Überprüfung neuer Technologien auf der biologischen, vorklinischen und klinischen Ebene. Ziel ist es, innovative Werkzeuge für das biomedizinische Labor, zur Diagnose und dem Therapie Monitoring von humanen Erkrankungen bereit zu stellen.

Zur Website des IBMI

Institut für Computational Biology (ICB)

Direktor: Prof. Dr. Dr. Fabian Theis

Lehrstuhl für Mathematische Modellierung biologischer Systeme der Technischen Universität München

Das Institut für Computational Biology (ICB) führt datenbasierte Analysen biologischer Systeme durch. Durch die Entwicklung und Anwendung bioinformatischer Methoden werden Modelle zur Beschreibung molekularer Prozesse in biologischen Systemen erarbeitet. Ziel ist es, innovative Konzepte bereitzustellen, um das Verständnis und die Behandlung von Volkskrankheiten zu verbessern.

Zur Website des ICB
Zur Website des ASC

- Abt. Scientific Computing (ASC)

Leitung: PD Dr. Wolfgang zu Castell


Die Abteilung Scientific Computing (ASC) verbindet als Teil des Instituts für Computational Biology die Organisation des zentralen Datenzentrums des Helmholtz Zentrums München mit Komponenten der Forschung auf dem Gebiet Scientific Computing. Ziele der Abteilung sind die Bereitstellung von Diensten der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) für alle Institute und Abteilungen des Helmholtz Zentrums München sowie die Entwicklung und Anwendung mathematischer Methoden für computergestützte Analyse und Simulation biologischer Systeme.

Zur Website der ASC
Zur Website des ICB

Institut für Medizinalchemie (IMC)

Direktor: Prof. Dr. Oliver Plettenburg


Das Institut für Medizinalchemie (IMC) befasst sich mit der Erforschung chemischer Eigenschaften neuer und alter Wirkstoffe, sowie der Entwicklung innovativer Therapiemöglichkeiten. Das in Hannover ansässige Institut ist eine Außenstelle des Helmholtz Zentrums München und wird gemeinsam mit der Leibniz Universität Hannover betrieben.

Zur Website des IMC

Abt. Proteinanalytik (PROT)

Leitung: Dr. Stefanie Hauck


Die selbstständige Abteilung Proteinanalytik (PROT) erforscht die Zusammensetzung von Proteinkomplexen und deren Integration in zelluläre Prozesse und Proteinnetzwerke. Ein Schwerpunkt ist die Analyse des Zusammenwirkens von genetischer Varianz und Umweltfaktoren bei neurodegenerativen und Stoffwechsel-Erkrankungen. Ziel ist es, biologische Systeme und krankheits-assoziierte Störungen auf systemischer Ebene zu erkennen und so Beiträge zum molekularen Verständnis von Erkrankungen zu erarbeiten.

Zur Website der PROT

Institut für Molekulare Toxikologie und Pharmakologie (TOXI)

Direktor: Prof. Dr. Martin Göttlicher

Lehrstuhl für Toxikologie und Umwelthygiene der Technischen Universität München

Das Institut für Molekulare Toxikologie und Pharmakologie (TOXI) untersucht die grundlegenden Signalnetzwerke und genetische Grundlage, mit denen der Organismus auf chemische Umwelteinflüsse reagiert. Ziel ist es, den Beitrag dieser Mechanismen zur Entstehung und Progression komplexer Krankheiten besser zu verstehen und Gesundheitsrisiken zu verringern. Daraus entstehen Ansätze zu Prävention umweltbedingter Erkrankungen und innovative therapeutische Konzepte. Die Abteilung für Zelluläre Signalintegration (AZS) gehört zum TOXI.

Zur Website des TOXI
Zur Website der AZS

- Abteilung Zelluläre Signalintegration (AZS)

Leitung: Dr. Daniel Krappmann

Die Abteilung Zelluläre Signalintegration (AZS) im Institut für Molekulare Toxikologie und Pharmakologie (TOXI) forscht für ein besseres Verständnis von Signalnetzwerken. Dabei stehen das Zusammenspiel von Proteinen in Komplexen und die Auswirkungen posttranslationaler Modifikationen im Mittelpunkt. Ziel ist es, die Fehlregulation der Signalkomplexe im Immunsystem bei Entzündungserkrankungen und der Entwicklung von Lymphomen zu verstehen und pharmakologisch anzugreifen.

Zur Website der AZS
Zur Website des TOXI

Institut für Strukturbiologie (STB)

Direktor: Prof. Dr. Michael Sattler

Lehrstuhl für Biomolekulare NMR Spektroskopie der Technischen Universität München

Das Institut für Strukturbiologie (STB) erforscht die Raumstruktur biologischer Makromoleküle, analysiert deren Zusammenspiel von Struktur und Dynamik und entwickelt NMR-Spektroskopie-Methoden zur Strukturanalyse komplexer biomolekularer Systeme. Ziel ist, die biologische Funktion der Moleküle und ihre Beteiligung an Krankheiten aufzuklären und Strukturdaten als Grundlage für Design und Entwicklung kleiner Molekülinhibitoren in Verbindung mit Ansätzen der chemischen Biologie anzuwenden.

Zur Website des STB

Environmental Science

Abt. Analytische Biogeochemie (BGC)

Leitung: PD Dr. Philippe Schmitt-Kopplin


Die selbstständige Abteilung Analytische Biogeochemie (BGC) untersucht molekulare Wechselwirkungen von Stoffen in Biogeosystemen. Hochauflösende Methoden der organischen Strukturaufklärung ermöglichen zusammen mit Trennverfahren und mathematischen Methoden eine präzise raum- und zeitauflösende Analyse. Ziel ist es, das Verständnis der molekularen Abläufe in Ökosystemen und die Bestimmung von Biomarkern in Organismen zu verbessern. BGC gehört dem Department of Environmental Sciences (DES) an.

Zur Website der BGC
Zur Website des DES

Institut für Biochemische Pflanzenpathologie (BIOP)

Direktor: Prof. Dr. Jörg Durner

Lehrstuhl für Biochemische Pflanzenpathologie der Technischen Universität München

Das Institut für Biochemische Pflanzenpathologie (BIOP) erforscht Abwehrmechanismen, Wachstum und Fitness von Pflanzen in Abhängigkeit von Umwelteinflüssen mit Fokus auf die molekularen Reaktionsmechanismen auf biotische und abiotische Faktoren. Ziele sind neue Verfahren für nachhaltige Landwirtschaft und biotechnologische Pflanzennutzung sowie die Sicherung der Rolle von Pflanzen für die Ernährung und die Gesundheit des Menschen. BIOP ist Teil des Departments of Environmental Sciences (DES). Zum BIOP gehört die Abteilung Experimentelle Umweltsimulation (EUS).

Zur Website des BIOP
Zur Website der EUS
Zur Website des DES

- Abt. Experimentelle Umweltsimulation (EUS)

Leitung: Prof. Dr. Jörg-Peter Schnitzler


Die Abteilung Experimentelle Umweltsimulation (EUS) ist Teil des Instituts für Biochemische Pflanzenpathologie. Sie bündelt Infrastruktur und Expertise zur Erforschung des Einflusses des globalen Klimawandels auf Wachstum, Ertrag und Gesundheit von Nutz- und Energiepflanzen sowie auf die Artenvielfalt. EUS bietet Umweltsimulation auf höchstem Niveau und State-of the-art Methoden der Ökophysiologie und Massenspektroskopie. Ihre Forschung konzentriert sich auf den Biosphäre-Atmosphäre-Austausch von Biogenen flüchtigen organischen Verbindungen.

Zur Website der EUS
Zur Website des BIOP

Abteilung Vergleichende Mikrobiomanalysen (COMI)

Leitung: Prof. Dr. Michael Schloter

Die Abteilung für Vergleichende Mikrobiomanalysen (COMI) untersucht die Struktur und Funktion mikrobieller Gemeinschaften im Boden und identifiziert abiotische und biotische Parameter die Abundanz, Diversität und Aktivität der entsprechenden Mikrobiome steuern. Das Ziel ist die genetischen Ressourcen des Bodenmikroflora für eine nachhaltige Bioökonomie besser nutzbar zu mache. EGEN gehört dem Department of Environmental Sciences (DES) an.

Zur Website der COMI
Zur Website des DES

Institut für Grundwasserökologie (IGOE)

Direktor: Dr. Christian Griebler (komm.)


Das Institut für Grundwasserökologie (IGOE) beschäftigt sich mit Abbau- und Ausbreitungsvorgängen von Schadstoffen im Grundwasser und entwickelt ökologische Kriterien zur Beurteilung der Grundwasserfauna. Zentrales Ziel ist die Erforschung der mikrobiellen Prozesse, die zur Selbstreinigung des Grundwassers führen und damit zum Schutz unserer wichtigsten Trinkwasserquelle beitragen. IGOE gehört dem Department of Environmental Sciences (DES) an.

Zur Website des IGOE
Zur Website des DES

- Abteilung Umweltisotopenchemie (EOIC)

Leitung: Dr. Martin Elsner

Die Abteilung Umweltisotopenchemie (EOIC) beschäftigt sich mit dem Abbau von Chemikalien in der Umwelt. Die Analytik stabiler Isotopen kommt dabei zum Einsatz, um das Verhalten organischer Substanzen in komplexen Systemen zu charakterisieren, und um metabolische Stoffflüsse im Menschen zu charakterisieren.   

Zur Website des EOIC
Zur Website des DES

Institut für Netzwerkbiologie (INET)

Leitung: Prof. Dr. Pascal Falter-Braun

Professor für Mikroben-Wirts-Interaktion der Ludwig-Maximilians-Universität München

Am Institut für Netzwerkbiologie (INET) steht die Aufklärung der molekularen Netzwerke mit ihrer Kommunikation im Forschungsfokus. Da die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen stark von Mikroben wie Bakterien, Pilzen und Viren beeinflusst wird, richtet sich die Forschung des Instituts darauf aus, einen Beitrag zur Aufklärung dieser komplexen Mechanismen zu leisten. Der Forschungsansatz ist interdisziplinär und schließt experimentelle und theoretische Methoden aus der Systembiologie mit ein.

Zur Website der INET
Zur Website des DES

Abteilung Genomik und Systembiologie pflanzlicher Genome (PGSB)

Leitung: Dr. Klaus Mayer

Der Schwerpunkt der selbstständigen Abteilung Genomik und Systembiologie pflanzlicher Genome (PGSB)ist die Genom- und Systemorientierte Bioinformatik pflanzlicher Genome. In diesem Rahmen werden Genomverschlüsselungen, Expressionsmuster, funktionelle und systembiologische Fragestellungen untersucht. PGSB verwaltet außerdem einen großen Datensatz pflanzlicher Genome in Datenbanken und macht diese zusammen mit vergleichenden Analysen der Öffentlichkeit zugänglich. PGSB gehört zum Institut für Bioinformatik und Systembiologie.

Zur Website von PGSB
Zur Website des DES

 

 

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.