Pressemitteilung/News

Förderung
26.11.2019

Neue Ausgründung soll Biomarker für bisher ungelöste Fragestellungen verbessern

Metaron Diagnostics, ein Projekt des Helmholtz Zentrums München, wird von Helmholtz Enterprise bei den ersten Schritten zur geplanten Ausgründung unterstützt. Ziel der einjährigen Finanzierung und Unterstützung ist es, die Biomarker-Assays von Metaron Diagnostics klinisch zu validieren und als in vitro-Diagnostikprodukte auf den Markt zu bringen.

Biomarker, die Leben retten können

Der menschliche Stoffwechsel spiegelt Prozesse von Gesundheit und Krankheit wider. Es gibt spezifische sogenannte Biomarker, die den Ausbruch und verschiedene Stadien einer Erkrankung abbilden – so auch bei der chronischen Nierenerkrankung (CKD) und bei der Endometriose: CKD ist eine der häufigsten und schwersten Komplikationen des Diabetes und des Bluthochdrucks. CKD erhöht das Risiko von kardiovaskulären Erkrankungen bis hin zum Herzinfarkt. Das Endstadium des Nierenversagens ist tödlich, wenn es nicht durch aufwendige und teure Interventionen wie Dialyse oder Nierentransplantation behandelt wird. Die Endometriose, eine chronische Erkrankung mit unklarer Ursache, die durch Wucherung des Endometriums außerhalb des Uterus charakterisiert ist, betrifft fast jede zehnte Frau im gebärfähigen Alter. Sie äußert sich durch teilweise schwere Menstruationsschmerzen, Unfruchtbarkeit und weitere Komplikationen wie Entzündungen oder sogar Krebs.

Prof. Dr. Jerzy Adamski, Leiter der Forschungsgruppe Molekulare Endokrinologie und Stoffwechsel am Helmholtz Zentrum München, und Klaus Weinberger (sAnalytiCo, Belfast, und UMIT, Hall) und ihre Mitarbeitenden entwickelten neue diagnostische und prognostische Biomarker für bisher ungelöste Fragestellungen in der Nephrologie und Gynäkologie. Die neu entwickelten diagnostischen Verfahren für diese beiden Indikationen verwenden die gleiche Technologieplattform, die Tandem-Massenspektrometrie, um erkrankungsspezifische Metabolitenmuster nachzuweisen. Die neuen Verfahren werden die klinische Entscheidungsfindung in definierten Indikationen unterstützen. In der Nephrologie werden die Biomarker eine praktikablere und zuverlässigere Auswahl von Lebendnierenspendern, eine Stratifikation von CKD-Patienten in die optimalen Therapieschemata und letztlich auch eine frühe Risikoeinschätzung für alle Diabetiker und Hochdruckpatienten ermöglichen. Bei der Endometriose wird der neue Test die Zeit bis zu einer definitiven Diagnose verkürzen, unnötige Eingriffe vermeiden, die Behandlung von Unfruchtbarkeit unterstützen und die Lebensqualität von Patientinnen verbessern.

Aus dem Helmholtz Zentrum München sind seit 1997 20 Spin-offs mit rund 350 Mitarbeitern hervorgegangen. Metaron Diagnosticsist Teil einer größeren Förderung von Helmholtz Enterprise. Hier erfahren Sie mehr über Helmholtz Enterprise und weitere neu finanzierte Helmholtz-Start-ups: https://www.helmholtz.de/aktuell/presseinformationen/artikel/artikeldetail/helmholtz-bringt-drei-weitere-unternehmensgruendungen-auf-den-weg/